Versunkener Schoko-Blaubeeren-Cake

CoverAus dem neuen Buch von Frau Ursula Furrer-Heim „Cake“ (erschienen im AT Verlag – Link hier) stammt das folgende Wochenendrezept: Versunkener Schoko-Blaubeeren-Cake (im Original verwendet sie eine Beerenmischung, aber ich habe Blaubeeren verwendet :-)).

Die Herstellung ist sehr einfach und ruck zuck war der Kuchen zusammen gerührt und die ganze Wohnung duftete nach dem Kuchen! Bin gespannt wie er morgen schmecken wird, denn gemäss Frau Furrer soll er nach 2 Tagen besser schmecken als frisch!

Zutatenmenge für eine 30 cm lange Kastenform – ich habe mich für meine runde Form entschieden, denn sie hat einen „Hebeboden“ was einfach unschlagbar praktisch ist!

150 gr weisse Schokolade
150 gr Butter
100 gr Zucker (ich habe mich für 40 gr Kristallzucker und 40 gr Agavensirup entschieden, denn mit der Menge an Schokolade reicht es aus)
4 Eier
1 Prise Salz
150 gr Mehl
100 gr gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
200 gr Beerenmischung bzw. Blaubeeren (ich habe 250 gr verwendet)

Puderzucker zum Verzieren

KuchenZubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) erhitzen und die Form einfetten und mit gemahlenen Nüssen ausstreuen. Die Beeren verlesen, waschen und zur Seite stellen. Die Schokolade mit der Butter auf kleiner Hitze in einem Topf schmelzen lassen; gelegentlich rühren damit sie nicht anbrennt. Inzwischen Zucker mit den Eiern und der Prise Salz schaumig rühren. Die Masse geht wird dabei richtig luftig und hell. Sobald die Schokoladenbutter fertig ist, zur Ei-Masse geben und unterrühren.
Die trockenen Zutaten wie Mehl, Mandeln und Backpulver in einer zweiten Schüssel vermischen und zur Ei-Schoko-Masse geben. Kurz unterrühren. Den Teig in die Form giessen und die Blaubeeren gleichmässig und grosszügig oben drauf verteilen. Im Ofen im unteren Drittel 1 Stunde backen – bitte am Ende zwischendurch kontrollieren! Im ausgeschalteten Ofen auskühlen lassen und mit einem Messer den Kuchen am Rand von der Form lösen, damit es keine Dehnungsrisse gibt!

Auf einem Gitterrost weiter auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Gemäss der Autorin bleibt der Kuchen in Folie verpackt 1 Woche frisch und soll wie oben erwähnt nach 2 Tagen am besten schmecken.

saftiges Stück

FAZIT: Schnell und einfach in der Zubereitung, duftet verführerisch und schmeckt sehr gut! Die Säure der Blaubeeren mit der Süsse der Schokoladen ist ausgewogen! Aufgrund der Kombination „Schokolade, Mandeln und Butter“ ist dieser Rührkuchen sehr mächtig, aber mit den Blaubeeren bekommt er eine leichte und frische Note, was durchaus notwendig ist. Für uns war die 80 gr Zuckermenge ausreichend. Die Blaubeermenge von 250 gr anstatt der 200 gr ist nicht zu viel. :-)

Wünsche Euch ein schönes Wochenende, probiert den Kuchen aus und geniesst die Sonne! Bis bald Eure Ina

Leave a Reply