“Das grosse Buch vom Backen” – Buchrezension

Das grosse Buch vom BackenHeute möchte ich Euch über das Buch “Das grosse Buch vom Backen” Teubner Edition erzählen. In den letzten Wochen habe ich Euch die von mir ausprobierten Rezepte vorgestellt, nun kommt aber das eigentliche, ganze Buch, welches mir liebenswürdigerweise vom GRÄFE UND UNZER VERLAG zur Verfügung gestellt wurde. Herzlichen Dank an dieser Stelle!

OrnamenteDer Titel und die Aufmachung versprechen dem Käufer viel. “Das grosse Buch vom Backen” – Das Buch ist auf zwei Arten “gross”: zum einem bezüglich Masse und Schwere und zum anderen bezogen auf den sehr umfangreichen und detaillierten Inhalt.
Es wurde nicht “nur” von einem Autor sondern von vielen Mitwirkenden geschrieben. Die Rezepte allein sind von 12 renommierten Spitzenbäcker und -konditoren. Jedes Rezept wurde dabei von 23 Bäcker/-innen nachgebacken und ausprobiert, so dass die Umsetzbarkeit auch für Laien sichergestellt wurde. Auf den letzten Seiten findet man zu jedem Profi kurz den beruflichen Werdegang. Die Aufmachung ist äusserlich schlicht gehalten. Eine braune Hülle schützt das Buch und der Einband ist in einem “zartrosa”, das an sich für folgende Eigenschaften steht: “zärtlich, kitschig und süss”. Im Hinblick auf den Inhalt ist die gewählte Farbe perfekt abgestimmt, denn es geht um süsse Träume, die kitschig in der Aufmachung sein können und göttlich schmecken. Die Farbe bezüglich Wissentransfer ist sie aber auch ein absolutes Understatement. Schon beim ersten Aufschlagen erkennt man die Professionalität des Buches. Die detaillierten Fotos, die Schriftwahl und auch hier die farbliche Abstimmung zeigen die Liebe zum Detail.

Übersicht Rezepte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie ist das Buch aufgebaut? Zunächst erhält der Leser einen ausführlichen Theorieteil, welcher unter den beiden grossen Sammelbegriffen “Warenkunde“, wie Grundzutaten, Hilfsstoffe und Geschmackszutaten, und “Küchenpraxis“, wie Backformen, Grundteig und -massen, Füllungen und Dekoration als auch besonders Hilfestellungen bei Missgeschicken, unterteilt ist. Im Anschluss kommt der Praxisteil, d.h. über 100 Rezepte werden mit wunderschönen Illustrationen dem Leser nahegelegt. Die Rezepte reichen von süss bis herzhaft, einfach bis schwierig und exklusiv, so dass zu jeder Backgelegenheit das passende gefunden werden kann. Zwischen den Rezepten findet der Leser viele geschichtliche Informationen bspw. über die Herkunft der “Rohrnudel” oder der “Focaccia” oder aber auch länderspezifische Entstehung einer Kultur wie bspw. der “Wiener Kaffeehauskultur”.

Kartoffel-FocacciaWelche Rezepte habe ich ausprobiert? Zum einen wären das die Pesto-Brötchen, die Ganacheglasur, die Erdbeer-Joghurt-Sahne-Joghurt-Torte mit Basilikum, die Mohn-Gugelhupf-Schnecke und den Mandelkuchen mit Schokolade. Jedes der Rezepte ist sehr ausführlich und verständlich aufgeführt. Der Leser findet zu dem Rezept neben der Zutatenliste kurze Angabe bezüglich Zeit für die Zubereitung, Ruhen und das Backen als auch die Grösse und Art der gewählten Backform. Ich persönlich werde noch einige Rezepte, wie die Schokoladen-Kokos-Tarte, die Holländer Kirschtörtchen, die gefüllten Zimtnudeln und das Kartoffel-Focaccia mit Zwiebel-Ananas-Vanille ausprobieren.

 

 

 

FAZIT: Dieses Buch ist kein Buch für die schnelle Back”lust”, im Sinne von “ich suche neue Rezepte für x,y und z”. Als ich das Buch zum ersten Mal aufgeschlagen habe, kam ich mir vor wie in der Schule. “Ina, erst musst du dich durch die Theorie kämpfen, bevor es zum angenehmen Teil geht”. Also, habe ich mich hingesetzt. Aber schon nach den ersten paar Seiten war es absolut kein “Muss” mehr, sondern jede Seite steigerte meine Neugier; “Was kann ich noch besser machen?” und “Was muss ich unbedingt ausprobieren!”

BaumkuchentörtchenIch verspreche Euch, dieses Buch wird Euch beim Backen und Ausprobieren unterstützen, aber es wird auch das Ausmass der eigenen Kritik verstärken. Schliesslich ist man selber der grösste Kritiker – zumindest ist das bei mir der Fall!
Mit CHF 95.00 ist das Buch nicht gerade ein Schäppchen, soll es aber auch nicht sein. Der Theorieteil als auch die vielen historischen und ausführlichen Hintergrundinformationen machen das Backbuch neben der Rezeptsammlung zu einem echten Nachschlagwerk als auch zu einem unbedingten Grundlagenbuch einer jeden Backbuchsammlung. Entsprechend kann ich von meiner Seite eine uneingeschränkte Kaufempfehlung geben!

Eine schönen Sonntag wünsche ich Euch, beste Grüsse, Eure Ina!

 

Leave a Reply