Cupcakes – egal ob mit Kirschen, Marillen, Mandarinen, Vanille und Mohn-Quark – lecker!

  1. Kirsch-Cupcakes mit Kirsch-Mascarpone Topping
  2. Vanille-Cupcakes mit Marillenmarmelade und weissem Schokoladen-Topping
  3. Vanille-Mandarinen-Cupcakes mit weissem Schokoladen-Topping
  4. Mohn-Rosinen-Quark-Cupcakes mit weissem Schokoladen-Topping

 

ToppingvarianteCupcakes in vier Variationen – einfach, fruchtig, mit Füllung oder speziell aus Hefeteig mit Mohn-Quark! Bis auf dei Mohn-Cupcakes waren alle „geplant„, d.h. gezielt gebacken und verziert – so wie sie sein sollten. Hingegen die Mohn-Quark-Cupcakes gehörten in die Kategorie „Überraschungs-Box„, d.h. aus dem Teig sollte gemäss Rezept ein Gugelhupf entstehen, aber nachdem mein Teig einfach zu flüssig war, musste eine schnelle Lösung her. So griff ich zum Esslöffel, füllte die Backform mit Cupcake-Förmchen ein und löffelte quasi die Teig-Zutaten in die Formen.

Rezepte:

AnschnittKirch-Cupcakes mit Kirsch-Mascarpone-Topping:

Das Rezept für die Kirsch-Cupcakes ist ein Mix aus dem Kirschenkuchen von Kent (zum Rezept hier) und dem Topping der Heidelbeer-Cupcakes (zum Rezept hier). Beide Variationen schmeckten sehr gut miteinander und somit perfekt für Kirsch-Liebhaber!

 

 

 

 

 

VanillecupcakesVanille-Cupcakes mit Marillenmarmelade und weissen Schokoladen-Topping:

Diese Cupcakes habe ich aus einem einfachen Vanille-Teig gebacken, jeweils einen Kegel ausgestochen und mit Marmelade aufgefüllt und etwas Teig oben drauf gesetzt. Das Schokoladen-Topping aus weisser Schokolade und Sahne findet ihr unter den Bienenstich-Cupcakes (Rezept hier). Je nach Auswahl der Marmelade können die Cupcakes variiert werden. Ich liebe zur Zeit die Marillenmarmelade meiner Schwester, denn sie ist süss, hat dicke Fruchtstücke und die perfekte Konsistenz! Lecker! Mit dem weissen Schokoladen-Topping, was cremig aber auch recht stabil ist (besonders für etwas längere Transportwege bei hoher Aussentemperatur geeignet!), schmeckt wunderbar zu dem gefüllten Teig.

Vanille-Rezept:
120 gr Mehl
110 gr Puderzucker
1 Ei
1.5 TL Backpulver
1 Prise Salz
40 gr Butter
120 ml Buttermilch
1/4 TL Vanilleextrakt

fertiger CupcakeVanille-Cupcakes mit Mandarinen und weissem Schokoladen-Topping:

Diese Cupcakes waren auch ganz einfach und schnell gemacht. Anstelle der o.g. Marmelade habe ich hier den Teig noch vor dem Backen mit Mandarinenscheiben und weissen Schokoladen-Stücken gefüllt. Sie schmeckten sehr gut, lediglich die klein gehackte Minze würde ich nicht wieder als Verzierung oben drauf verteilen. Meine Schwester und ich fanden sie etwas störend mit dem feinen Schokoladengeschmack.6 Stück

 

 

 

 

Cupcake Seite2Mohn-Rosinen-Quark-Cupcakes mit weissem Schokoladen-Topping: 

Die Basis dieser „Überraschungs-Cupcakes“ bildete ein Hefeteig. Das Rezept stammt aus dem Buch „Das grosse Buch vom Backen“ und war wie gesagt eigentlich ein Rezept  eines gefüllten Gugelhupfs. Die Ursache des zu flüssigen Teigs lag bestimmt an dem Ei, was ich bei der abgemessenen halben Teigmenge nicht reduzieren konnte. So nahm ich ein kleines Ei mit der Hoffnung das dies gut geht. Aber ihr seht, die Hoffnung stirbt zuletzt, der Teig war zu flüssig, kein Gugelhupf sondern kleine Cupcakes. Ich werde das Rezept aber noch einmal ausprobieren, denn die Cupcakes waren sehr lecker, jeder Cupcake war etwas anders (je nachdem wie ich mit dem Esslöffel die Teigzutaten in die Formen bekommen habe). Auch hier habe ich als Topping das Schokoladen-Topping gewählt, denn es ist sehr vielseitig und weisse Schokolade schmeckt zu fast allem, oder? :-)

Zutaten für 1 Gugelhupf (24 cm Durchmesser):

Mohnfüllung:
250 gr Mohn
1/2 Zitrone
1/2 Vanilleschote
50 gr Rumrosinen
250 ml Milch
50 gr Marzipanrohmassse
120 gr Zucker
1/2 gestrichenen TL Zimtpulver
50 gr Butter

Hefeteig:
500 gr Mehl
175-200 ml Milch
100 gr Zucker
3/4 Würfel Hefe
60 gr Butter
1/2 Zitrone
1 Prise Salz
1 Ei

Quark-Preiselbeer-Füllung:
1 Zitrone
350 gr Magerquark
1 Ei
100 Pucerzucker
1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
2 EL zerlassene Butter
300 gr Preiselbeerkonfitüre (ich hatte keine zur Hand, somit verwendete ich Kischkonfitüre)

Zuerst wird die Mohnfüllung zubereitet. Dafür den Mohn mahlen (ich habe Mohnfix aus Deutschland verwendet), die Zitrone heiss waschen und die Schale fein abraspeln. Die Milch erhitzen und 3 EL davon abmessen und zur Marzipanmasse geben. Diese mit einer Gabel glatt rühren. Alle Zutaten bis auf die heisse Milch vermischen. Nun so viel heisse Milch hinzugeben, bis eine glatte, sreichfähige Masse entstanden ist. Sie darf nicht zu flüssig werden! Kalt stellen.

Für den Hefeteig einen Ansatz zubereiten, indem man die Milch mi 1 TL Zucker erwärmt, die Hefe darin auflöst und mit etwas Mehl vermengt. Diesen Ansatz ca. 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis die Oberfläche Risse hat. Während der Teig geht, die Butter schmelzen und die Schale der Zitrone wieder fein abhaspeln. Sobald der Vorteil fertig ist, werden die restlichen Zutaten des Hefeteigs zum Vorteig geben und mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig kneten, bis er Blasen wirft. Ca. 1 Stunde muss dieser Teig nun aufgehen.

Die Quark-Preiselbeer-Füllung wird wie folgt zubereitet: Zitronenschale mit dem Quark, dem Ei, dem Zucker und der Butter und dem Puddingpulver mit dem Schneebesen verrühren.

Die Gugelhupf-Form ausfetten und nun ans Zusammenfügen der einzelnen Komponenten:
Der Hefeteig wird nun auf einer bemehlten Flächen ausgerollt (ca. 50×30 cm) und auf ein Kuchentuch gelegt. Die Mohnfüllung auf den Teig gleichmässig verstreichen und die Quarkfüllung als dicken Strang (mit einem Spritzsack oder mit Hilfe eines Löffels) auf das untere Drittel der langen Seite auf den Teig geben. Die Konfitüre nun neben der Quarkmasse verteilen. Mithilfe des Küchentuchs die Teigplatte – ähnlich eines Strudels – aufrollen und in die Form legen. Mit etwas zerlassene Butter bepinseln und abgedeckt nochmals ca. 1 Stunde gehen lassen. Den Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den Gugelhupf rund 50 Minuten backen.

nach dem BackenMeine Cupcakes habe ich nach dem Einfüllen in die Formen nicht mehr gehen lassen, da ich sie im Combi-Dampfgarer bei 200 Grad, 100% Feutchigkeit 10 Minuten und dann bei 170 Grad, 20% Feuchtigkeit rund 20 Minuten lang gebacken habe. Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, sind sie schön aufgegangen.

 

 

 

 

 

 

Quellenangabe:

Let's bakeBuch: Let’s bake
Autorin: Tamara Hänggli
Verlag: WERDVerlag

 

 

 

Das grosse Buch vom BackenBuch: Das grosse Buch vom Backen (Teubner Edition)
Autor: 12 Spitzenbäcker und -konditoren
Verlag: GU Verlag

 

Leave a Reply