Weihnachtsbäckerei – Teil 3

Alle guten Dinge sind 3!“ – ganz nach diesem Motto ist dies mein letzter Bericht aus meiner Weihnachtsbäckerei!

Zunächst muss ich Euch gestehen, dass ich die Zitronen-Sables nicht mehr gebacken habe. Irgendwie stand der Teig tagelang im Kühlschrank und mir fehlte einfach die Zeit ihn weiter zu bearbeiten. Entsprechend musste ich ihn leider entsorgen – was mir SEHR schwer gefallen ist! Lebensmittel wegzuwerfen ist für mich eigentlich ein „no-go“! Aber folgende Plätzchen habe ich dann doch noch geschafft:

  1. Kokosmakronen
  2. Schoko-Haselnuss-Kracher
  3. Nougatstangen
  4. Nürnberger Lebkuchen

KokosmakroneDiese drei Sorten gehen schnell und sind sehr lecker. Das Rezept der Kokosmakronen, Original heissen sie „Lübecker Kokosmakronen“. Warum? Weiss ich leider nicht und auch nicht woher meine Mutter das Rezept hat, aber Hauptsache ist ja, sie schmecken, denn sie sind sehr saftig, nicht zu süss, lecker nach Kokos und sogar Marzipanverächter essen diese Makronen und so gehören sie bei uns zum obligatorischen Plätzchenrepertoire!

Zutaten:
170 gr Kokosraspeln
5 steifgeschlagene Eiweiß
250 gr Puderzucker
400 gr Marzipan
1 Prise Salz – wie gewohnt muss bei mir immer eine Prise hinzugefügt werden
Abgeriebene Schale 1/2 Zitrone
2 El Rum

dunkle Kuvertüre zum Verzieren nach Belieben

Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander vermischen und kleine Häufchen mit Hilfe von zwei Teelöffel oder einen Eisportionierers oder aber auch mittels eines Spritzbeutels auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech geben. Rund 20 Minuten bei 150 Grad Umluft backen. Auskühlen lassen und nach Belieben noch mit Kuvertüre verzieren.

Kracher2Die „Schoko-Haselnuss-Kracher“ habe ich dieses Jahr in der Plätzchendose, die meine Schwester mir geschenkt hat, gefunden. Schon nach dem ersten Biss wusste ich, dass ich dieses Rezept haben und auch eine Ladung selber backen muss. Das Rezept hat meine Schwester aus „Frisch gekocht“ (Link hier). Sie schmecken wie eine Milchschokolade mit ganzen Haselnüssen, nur etwas luftiger! Perfekt zu einer Tasse Kaffee, Abends vor dem Fernseher oder einfach nur so – zum Beispiel hatten die Kinder heute Abend die Krümel über ihren Naturjoghurt gestreut bekommen.

Zutaten:
500 g Haselnüsse
500 g Puderzucker
20 g Stärke
25 g ungesüßtes Kakaopulver
1 Tl Zimt, gemahlen
1 Prise Vanillesalz – wie gewohnt muss bei mir immer eine Prise hinzugefügt werden
3 Eiweiß

Zubereitung:
Die Nüsse in einer Pfanne ohne Fett unter Rühren ca. 2 Minuten rösten und anschließend auf einem Teller abkühlen lassen. Puderzucker mit Stärke, Kakaopulver und Zimt mischen, Eiklar und Nüsse unterrühren. Die Masse gleichmäßig ca. 1 cm hoch auf Backpapier streichen und über Nacht antrocknen lassen.

Am nächsten Tag den Ofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Achtung: Umluft ist ungeeignet.

Die Nuss-Masse in ca. 3 cm große Würfel schneiden und mit ca. 4 cm Abstand (!) auf mit Backpapier ausgelegtem Blech setzen. Vorsicht: Die Würfel gehen noch recht auseinander – schätzungsweise verdoppeln sich! Nach rund 20-25 Minuten sind die Würfel fertig, herausnehmen und auskühlen lassen.

NougatstangenDie „Haselnuss-Nougat-Stangen“ sind von Ninas kleiner Food- Blog (Link hier). Die Stangen sind einfach und schnell zu machen und haben bei meinen Kindern Begeisterung ausgelöst, als Mami ein Glas Nuss-Nougat-Creme gekauft hat. Mit ihren 3 und 4 Jahren sind sie natürlich schon der Frühstückscreme verfallen.

Zutaten:
225 g weiche Butter
100 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker oder 1/2 gestr. TL gem. Vanille
2 – 3 gehäufte TL Zimtpulver
1 Prise Vanillesalz – wie gewohnt muss bei mir immer eine Prise hinzugefügt werden
3 Eigelbe (Größe L)
200 g Mehl
1 gestrichene TL Backpulver
20 gr Kakaopulver
100 gr gemahlene Haselnüsse
100 – 150 gr Nuss-Nougat-Creme

150 gr dunkle Schokolade bzw. Kuvertüre nach Belieben

Zubereitung:
Die weiche Butter schaumig schlagen und den Puderzucker unterrühren. Den Vanillezucker und den Zimt ebenfalls beigeben und cremig rühren. Nach einander die Eigelbe unter die Masse rühren. Das Mehl mit dem Back- und Kakaopulver separat vermischen und unter die erstgenannte Masse mischen. Zum Schluss noch die gemahlenen Haselnüsse beigeben.

Den Backofen auf 160 Grad Umluft oder 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Anschliessend die Masse in einen mit einer Sterntülle versehenden Spritzbeutel geben und ca. 3-4 cm lange Streifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech drücken. Nach 8 Minuten waren meine Streifen fertig, die ich dann ausgekühlt mit der Nuss-Nougat-Creme bestrich und zusammen setzen konnte. Wahlweise kann man die fertigen Stangen noch in flüssige Kuvertüre tunken. Ich habe davon abgesehen, da die Stangen für meine Verhältnisse süss genug waren.

LebkuchenNürnberger Lebkuchen“ – das sind meine Lieblingsplätzchen. Ich liebe sie einfach und kann gar nicht mehr dazu sagen!

Zutaten:
200 gr Puderzucker
1 Messerspitze Nelken
1 Messerspitze Muskatblüte
1 Messerspitze Salz
1 El Zimt
Etw Zitrone oder Aroma

200 gr gemahlene Mandeln
200 gr gemahlene Haselnüsse
200 gr fein gehacktes Zitronat
100 gr fein gehacktes Orangeat
5 Eier

Oblaten

Dunkle Kuvertüre und Mandeln

Zubereitung:
Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Restliche Zutaten gut vermengen und und das Eiweiss vorsichtig unterheben. Auf Oblaten geben (Original sind es die grossen Oblaten) und bei rund 180 Grad rund 20-25 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und mit dunkler Kuvertüre überziehen. Mit Mandeln verzieren.

FAZIT: Ich hoffe, ich konnte Euch mit meiner kleinen Weihnachtsbäckerei Freude und vor allem Lust zum Nachmachen bereiten. Bei mir heisst es nun „aufessen“/ „Plätzchendosen leeren“ und die Weihnachtstage geniessen. Ich freue mich auf die Tage. In diesem Sinne darf ich Euch schon heute fröhliche Weihnachten wünschen. Kommt gut ins Neue Jahr und bleibt gesund! Alles Gute und bis bald, Eure Ina!

Leave a Reply