Ostereier-Cupcakes

Ich weiss, Rezept 3 und 4 vom „2 süsse EierGirlie Baking Day“ stehen noch aus, aber ich muss euch heute von meinen „Ostereier-Cupcakes“ berichten, die ich zum Osterbrunch in der Spielgruppe meines Sohnes gebacken habe. Jede Mami musste etwas zum Brunch zusteuern. So stand auf meinem Zettel „Brot“. Anstelle eines zu kaufen backte ich das Nussbrot. Aber ich hatte zudem Lust, den Kleinen eine kleine süsse Freude zu bereiten: „Mini-Cupcakes = eine kleine, süße und bunte Überraschung“. Wenn das nicht perfekt ist! Welchen Cupcaketeig ich nehmen werde, war schnell klar: Ostern = Ruebli! Als Topping liebäugelte ich schon lange von dem Mascarpone-Quark-Topping von Renate Gruber („130 Gramm Liebe“ – siehe unten). Aber wie sollten sie aussehen bzw. welche Verzierung sollten sie haben? Dafür brauchte ich etwas länger, bis ich im Internet auf die Idee stoss: „Mini-Cupcakes = Eier = Eierschachtel!“ Idee war geboren, jetzt ging es ans Umsetzen.

Mini RüblicupcakesNachdem ich die Rübli-Cupcakes schon zu Weihnachten gebacken habe, wusste ich, dass ich nur die Hälfte des Teiges benötige, um ausreichend (ca. 30 Stück) Cupakes zu bekommen. Der Teig ist hinsichtlich Zutatenmenge etwas umfänglicher als sonst, aber die Anschaffung der Gewürze lohnt sich. Ihr werdet die Cupcakes nicht nur einmal machen! Anstelle der Walnusskerne habe ich dieses Mal Kokosflocken verwendet, denn das Topping wollte ich ebenfalls mit Kokosflocken machen. Das Rezept stammt von „Michelle„, die einerseits einen eigenen Cupcake-Laden in Zürich hat und andererseits auch bei der Sendung „Myriam und die Meisterbäcker“ im Schweizer Fernsehen zu sehen war.

Folgende Zutaten werden benötigt:

110 g Rüebli, geraffelt
75 g Sonnenblumenöl (oder Rapsöl)
100 g Zucker
1-2 Eier (1 grosses oder 2 kleine)
1/2 TL Vanille-Extrakt
15 ml Buttermilch
100 g Mehl
1/4 TL Natron
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
1/4 TL Zimt, gemahlen
1/4 TL Ingwer, gemahlen
1/2 Prise Nelken, gemahlen
30 g Baumnusskerne (Kokosflocken)
(ich füge immer etwas frischen Orangenschalenabrieb bei)

Zubereitung ist wie immer bei Cupcakes einfach: Trockene und flüssige Zutaten erst getrennt voneinander vermengen und dann zum Schluss kurz zusammen verrühren.

Flüssige Zutaten:

Tockene Zutaten

Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Zimt, Ingwer und Nelken vermengen.

Flüssige ZutatenFein geraffelte Rüblis, Öl, Zucker, Eier, Buttermilch, Kokosflocken (Baumnüsse) und Vanille verrühren.

 

 

Beide Massen langsam zusammenfügen und in die Förmchen (max. bis zur Hälfte) füllen. Im vorgeheizten Ofen (Ober-/Unterhitze) bei 175 Grad rund 15 Minuten backen. Anschliessend herausnehmen und vollständig auskühlen lassen.

Ohne topping

Das Topping ist sehr einfach und benötigt auch keine Vorbereitung im Sinne von „Ich muss ja noch die Zutaten für das Topping rechtzeitig herauslegen“. Einzig zu beachten ist die zeitliche Vorgaben von Frau Gruber bzgl. was, wann und vor allem wie lange etwas gerührt werden darf! Wenn man sich nicht daran hält, dann besteht die Gefahr, dass das Topping flüssig und nicht die gewünschte und auch benötigte Konsistenz hat. Gott sei dank ist mir das nicht passiert!

 

Zutaten:
400 gr Mascarpone
80 gr Quark (Fettstufe mindestens 20%)
2-3 EL Puderzucker (oder nach Bedarf)
7-8 EL Kokossirup, diesen konnte ich nirgends finden, so dass ich anstelle etwas Orangensaft, eine Prise Vanillemark und eine Prise  selbstgemixter Chai-Würzmischung aus gemahlenen Ingwer, Zimt, Nelken, Vanillesalz)

Dekoration: 100 gr Kokosflocken oder Zuckerperlen oder ? (was Spass macht)

Mascarpone, Quark und Puderzucker zusammenfügen und maximal 3 Sekunden glatt rühren. Wirklich nur 3 Sekunden! In dem Buch wird das ausführlichst betont, also bitte, nur 3 Sekunden!!!!! Den Sirup bzw. die restlichen von mir verwendeten Zutaten habe ich mittels eines Schneebesens mit der Hand untergerührt. Ergebnis: Ein wunderbar stabiles, cremiges Topping, mit leichtem Chai-Vanille-Geschmack.

1 Ei in NahaufnahmeDas Topping habe ich mit einem Spritzsack und einer Lochtülle auf die Minis gespritzt. Die Topping-Haube habe ich in zum einen in Kokosflocken und zum anderen in einer Kokosflocken-Zuckerstreusel-Mischung gewälzt und mit der Handinnenseite rund zu kleinen Eiern geformt.

 

 

 

Verpackungsmässig habe ich wie eingangs erwähnt Eierkartons benutzt. Diese habe ich mit Ostergras gefüllt und mit ein paar Osteraufkleber verziert. Die kleinen Cupcakes reingesetzt und fertig sind die kleinen Eier!

in der Schachtel

kleine Kokoseier

 

 

 

 

 

 

 

FAZIT: Geschmacklich waren sie sehr gut. Das Topping passte perfekt zum lockeren, feinen Rübli-Teig. Die Mischung aus Mascarpone und Quark schmeckte wunderbar und behielt auch seine Form über Stunden bei Zimmertemperatur. Optisch waren die kleinen „Eier“ ebenfalls gelungen. Ich muss gestehen, ich hatte richtig Spass an ihnen!

 

 

Habt auch ihr schon Oster-Backideen? Probiert ihr etwas Neues aus oder wird von der Familie eher traditionelle Leckerreien verlangt? Verratet es mir! Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag wünsche ich euch!

 

Quellenangabe:

130GrammLiebeBuchtitel: „130 Gramm Liebe – Cupcakes, die glücklich machen
Seite: 40 und 41
Autorin: Renate Gruber
Verlag: Brandstätter-Verlag

 

 

 

Link zur Folge: „Rübli-Cupcakes mit Creamcheese-Topping

1 Comment

  1. Gabriele Romberg

    27. März 2013 at 17:50

    Ist ja eine tolle Idee mit den Ostereier-Cupcakes. Sie sehen ja toll aus und haben den Kindern bestimmt gut geschmeckt.

Leave a Reply