Himbeer-Semifreddo

Ein richtig leckerer Nachtisch, bei dem alle (!) dahinschmelzen? Ich habe das ultimative Rezept gefunden: „Himbeer-Semifreddo“ .

Das Rezept habe ich aus dem Buch von Leila Lindholm (siehe unten) und aus dem „Erdbeer-Semifreddo“ wurde bei uns ein „Himbeer-Semifreddo“. Am Sonntag zum Nachtisch gab es und jeder wollte Nachschlag – unabhängig wie satt man auch war! Semifreddo ist eine halbgefrorene Eismasse. Sie ist so unglaublich cremig, doch ist es auch Eis, so fruchtig lecker und doch nicht zu süss! Ich komme gar nicht mehr aus dem Schwärmen! Aber seht euch die Fotos an und ihr werdet es verstehen!

Himbeer-SemifreddoZutatenliste für 8 Personen:
1 kg Himbeeren (frisch oder TK)
50 ml Wasser
160 gr Rohrzucker
1 Rezeptmenge Semifreddo
300 gr griechischer Joghurt

Semifreddo
4 Eier
80 gr Zucker
1 Vanillestange
200 ml Rahm

Zubereitung am besten vormittags wenn man das Dessert abends reichen möchte:
Himbeeren in einem großen Topf mit dem Wasser und Zucker zu einem Kompott kochen (ca. 30 min auf kleiner Stufe – immer wieder umrühren da es leicht anbrennt). Anschließend im Kühlschrank gut durchkühlen.

Semifreddo:
Eier trennen und Eiweiß mit Prise Vanillesalz und Zuckerhälfte steif schlagen.
Rahm ebenfalls steif schlagen.
Eigelb mit restlichem Zucker und der Vanille hell und schaumig schlagen. Eiweiß unterheben. Steifgeschlagene Sahne mit dem Joghurt ebenfalls unter die Masse ziehen.

Sobald das Kompott kalt ist kann man es mit der Semifreddo-Masse verrühren. Deckel drauf und 3-4 Stunden in den Tiefkühlschrank stellen. Die Masse muss halb gefroren sein, d.h. in der Mitte noch weich.

Himbeer-Semifreddo_SchüsselAls Garnierung können einige zurückbehaltene Himbeeren und dunkle Schokoladenspäne oder auch ein Mandelplätzchen verwendet werden. Leila Lindholm hat das Dessert in hohe Eisbecher mit langstielige Loeffel serviert, was sehr hübsch aussieht.

Was einfach unschlagbar ist, dass Dessert kann man hervorragend vorbereiten, man braucht keine Eismaschine, es ist sehr fruchtig und jeder wird es lieben. Gerade wenn man zuviel gegessen hat, dann geht dieser Nachtisch immer!

Aufpassen muss man mit den rohen Eier! Bitte wirklich nur frische Eier verwenden und eventuelle Reste immer zurück ins Tiefkühlfach stellen. Falls die restliche Menge so viel ist, dass diese erst am Folgetag gegessen werden kann, bitte die Masse vor dem Verzehr im Kühlschrank langsam antauen lassen. Mengenmäßig ist das Rezept für 8 Personen angegeben, aber ich finde, es reicht eher für 10-12 Personen!

Fazit: Das Dessert wird es bei uns noch öfters geben, gerade an einem Grillabend kann ich es mir als krönenden Abschluss sehr gut vorstellen. Viel Spass beim Nachmachen!

Quellenhinweis:
Buch: „Noch ein Stück
Autorin: Leila Lindholm
Verlag: AT

Leave a Reply