Puddingstreuselschnecken

eine gefüllte Schnecke von obenFür Gäste oder auch für einen verregneten Nachmittag, wenn es einem nach „Soul-Food“ gelüstet, dann kommen die Puddingstreuselschnecken genau richtig! Das Rezept habe ich vor einiger Zeit bei „Kleiner Kuriositätenladen“ gesehen und sofort abgespeichert, denn seit den Cinnamon Rolls von meiner Freundin lieben wir diese Hefeteilchen in jeglicher Art!

Hierbei handelt sich um gefüllte Hefeschnecken und zwar gefüllt mit reichlich Vanillepudding und oben drauf mit knusprigen Streusel bedeckt! Sooo lecker! Die ganze Wohnung duftete nach Hefekuchen, Vanille und Streusel. Entsprechend möchte ich Euch das Rezept für 11 grosse (also wirklich grosse!) Schnecken nicht länger vorenthalten:

Vanillepudding:
750 ml Milch
4 EL Zucker
2 Vanilleschoten (je nach Geschmack)
70 g Maisstärke (keine Kartoffelstärke!)
2 Eigelbe
40 g Butter

Hefeteig:
500 gr Mehl
250 ml lauwarme Milch
70 gr Zucker
70 gr weiche Butter
1 Ei
1/2 Würfel Frischhefe – Zimmertemperatur
1 TL Salz

Streusel:
70 gr weiche Butter
70 gr dunklen Vollrohrzucker
100 gr Mehl
1 TL Vanilleextrakt oder Vanillekaviar oder Vanillemark (einfach was ihr Zuhause habt)
ich habe noch eine Prise von meinem Vanillesalz hinzugetan

Guss:
200 gr Puderzucker
1 TL Zitronensaft
Milch nach Bedarf

oder den „Cinnamon Rolls“ Guss:
100 gr Puderzucker
100 gr Frischkäse

Zubereitung:
Vanillepudding am besten am Abend vorher anfangen, dann die Milch muss mit der Vanille durchziehen! Milch mit der ausgekratzte Vanilleschote und der Schote selber kurz aufkochen und abkühlen lassen (mindestens 1 Stunden, am besten über Nacht). Anschliessend die Schoten herausnehmen. Von der Milch 3 EL abnehmen und mit der Stärke in einer kleinen separaten Schüssel glatt rühren. Die übrige Vanillemilch mit dem Zucker und der Butter kurz aufkochen und unter ständigem Rühren die Stärke mit hinzugegen. Kräftig rühren, denn die Masse dickt und brennt vor allem sehr schnell an! Das Eigelb mit 1 EL Milch verrühren und in den heissen Pudding mit einrühren und das ganze in eine neue Schüssel umfüllen. Diese mit einer Klarsichtfolie abdecken, damit sich keine Haut bilden kann. Gemäss Orginialrezept ist die Puddingmenge reichlich gerechnet, damit man noch eine extra Portion zum naschen hat. Das stimmt, aber uns war der Pudding mit dem Butteranteil zu mächtig. Entsprechend kann dieser Pudding unser Lieblingspuddingrezept nicht ersetzen. Zudem habe ich nur 4 gestrichene EL hineingetan, was bezüglich Süsse eindeutig zu wenig war. Hier können es ruhig 4 gehäufte EL sein!

PuddingschneckenAm anderen Tag – am besten 2 Stunden vor dem eigentlichen Backen – die Zutaten, insbesondere Hefe, Eier und Butter, zurechtlegen, damit sie die gleiche Zimmertemperatur haben. Der Hefeteig benötigt schon mindestens 45 Minuten Zeit zum Gehen, daher am besten mit diesem anfangen. Dafür die Milch in einen kleinen Topf erwärmen, Platte abstellen und die Butter in der Milch schmelzen lassen. Falls die Milch zu heiss geworden ist, kann die Hitze mit der Butter wieder reduziert werden. Anschliessend Butter und das Ei mit hinzugeben. Alles gut miteinander verrühren. Die zerbröckelte Hefe zum Schluss hinein und mit dem Schneebesen verrühren. In einer grossen Rührschüssel das Mehl mit dem Salz vermengen und die flüssige Milch-Hefe-Mischung hinzugeben. Mit dem Knethaken die Masse zu einem elastischen und weichen Teig kneten. Der Teig sollte sich von allein vom Schlüsselrand lösen. Mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort für mindestens 45 Minuten gehen lassen. Der Teig sollte auf die doppelte Grösse gewachsen sein! Währenddessen die Streusel zubereiten, indem alle Zutaten zu kleinen Streusel geknetet werden. Zur Seite stellen. Eine Springform oder Auflaufform einfetten und bspw. mit gemahlenen Mandeln ausstreuen.

Ist der Hefeteig soweit, dann diesen mit dem Nudelholz zu einem grossen Rechteck auswallen. Den Pudding noch einmal kurz aufrühren und auf den Teig geben und glatt streichen, was nicht so einfach war, denn schließlich wollte ich ja keine Löcher im Teig riskieren! Von der oberen Längsseite den Teig zu sich aufrollen und in 11 grosse oder in entsprechend kleinere Rollen portionieren. Diese in die vorbereitete Form geben und die Streuselmasse oben darauf grosszügig verteilen. Mit einem Tuch abgedeckt noch einmal für rund 30 Minuten ruhen lassen. Währenddessen den Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Meine Schnecken benötigten gerade mal 30 Minuten im Ofen, aber bitte selber kontrollieren! Gemäß Rezept sollten sie nämlich rund 45 Minuten brauchen! Also, bitte, wer keine trockenen Schnecken möchte, bitte KONTROLLIEREN!!! :)vor dem Backen

Als Guss kann man wie im Original auf eine Zucker-Zitronensaft-Mischung zurückgreifen oder wie ich es gemacht habe: Frischkäse-Puderzucker-Mischung! Seit den Cinnamon Rolls liebe ich diesen Guss. Auf jeden Fall muss er noch auf die heissen Streuselschnecken verteilt werden.

Streuselschnecken ohne Guss

FAZIT: Die Streuselschnecken waren sehr lecker. Mit dem cremigen Pudding und den knackigen Streusel war es eine gelungene geschmackliche Kombination. Erstaunlicherweise waren sie überhaupt nicht süss, was ich eigentlich erwartet hätte (somit nächstes Mal etwas mehr Zucker in den Pudding!). Auf jeden Fall waren sie lecker, aber – ja, hier habe ich ein ABER!, fehlte mir die Frucht- oder wie bei den Cinnamon Rolls die Gewürzkomponente. Daher würde ich beim nächsten Mal noch unten den Streusel eine Lage Früchte, wie Blaubeeren oder klein geschnittene Äpfel- und/oder Birnenwürfel geben. Oder ein andere Möglichkeit: Die Schnecken mit einer Fruchtsosse servieren?!? Ihr seht, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

eine gefüllte Schnecke

Viel Spass beim Nachbacken, Eure Ina

Leave a Reply