Stachelbeerkuchen mit Mandelkrokant

ein StückAuf der Seite „Valentinas Kochbuch“  (Link hier) fand ich das folgende Rezept: Stachelbeerkuchen mit Mandelkrokant! Ich liebe Stachelbeeren und bisher kenne ich nur Stachelbeerkuchen mit einer Baiserhaube. Dieses Rezept mit dem Mandelkrokant hörte sich so gut an, dass ich ihn für den heutigen Brunch mit zwei Freundinnen und Kindern gebacken habe.

Benötigt werden bis auf die frischen Stachelbeeren nicht viele Zutaten, eigentlich hat man diese auf Vorrat. Die Menge reicht für ein normal grosses Backblech aus – bitte beim Verteilen des Teiges nicht entmutigt sein, ja, Anfangs sieht es so aus, als ob die Teigmenge nie für das Blech ausreicht, aber einfach weiter streichen, dass überall etwas ist – und zwar dünn!

450 gr frische, gerüstete Stachelbeeren

Mandelkrokant
80 gr Kristallzucker
80 gr Mandelblättchen

– wobei ich das nächste Mal die Menge verdoppeln würde, also auf 120 gr jeweils gehen würde!

Rührteig
250 gr weiche Salzbutter
 (hier habe ich einfach 2% vom Buttergehalt Salz hinzugefügt)
200 gr Puderzucker
5 große Eier
200 gr Mehl
80 g gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
1 Prise Zimt
(einen guten EL Zitronensaft habe ich noch hinzugefügt)

Zubereitung:
Die Stachelbeeren vorbereiten und zur Seite stellen. Den Zucker in einer Pfanne unter Rühren zu hellem Karamell erhitzen und die Mandelblättchen dazugeben. Nun heisst es immer rühren und dabei auf die Temperatur achten. Dreht man die Temperatur zu früh herunter, dann verklumpt sich der Zucker wieder und die Mandelblättchen liegen „alleine“ neben den Zuckerklumpen :-(. Erhitzt man die Pfanne zu stark, dann wird alles schnell sehr dunkel oder brennt sogar an. Also, aufpassen, immer rühren und wenn sich die Mandelblättchen goldbraun mit Karamell überzogen haben, schnell auf ein Backpapier schütten und abkühlen lassen! Hmm der Geruch – soo fein! Also wie oben schon erwähnt, Menge erhöhen, so dass auch Naschkatzen davon etwas haben!

Den Backofen auf 160 Grad (Umluft) oder 180 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen und ein tiefes Backblech mit Butter einfetten. Zum Ausstreuen habe ich gemahlene Mandeln verwendet, aber natürlich geht auch Mehl wie im Originalrezept angegeben.

sehr dünn ausgestrichenDer Teig ist wie gewohnt zubereitet: Trockene Zutaten, wie Mehl, Zimt und Backpulver vermischen und zur Seite stellen. Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren – rund 3 Minuten. Nach und nach die Eier hinzufügen und jeweils gut mit dem Rührgerät durchrühren! Die trockenen Zutaten nun beigeben und solange unterrühren, dass alle Zutaten miteinander vermischt sind! Nicht zu lange, da er …. – ihr wisst bestimmt?! – zäh wird und nicht locker und luftig! Ach ja, den Esslöffel Zitronensaft habe ich noch beigegeben – muss nicht, kann! :-)

vor dem BackenDen Teig auf das Blech geben und verteilen – bitte nicht aufgeben, der Teig muss wirklich sehr dünn sein! Die Stachelbeeren gleichmässig verteilen und das Mandelkrokant gibt den Abschluss obendrauf. Ab in den Ofen – rund 45 Minuten! Herausnehmen und abkühlen lassen.

ein Stück Seitenansicht

FAZIT: Die ganze Wohnung duftete nach dem Mandelkrokant – lecker! Der Kuchen war als Ganzes super einfach und schnell in der Zubereitung. Der Teig war luftig und saftig, mit den Stachelbeeren verlieh die perfekte Säure zum süssen Mandelteig und der Krokant gab einem das knackige „Bissgefühl“! Diesen Kuchen kann ich jedem empfehlen, auch denjenigen die keine Stachelbeeren mögen – denn selbst mein Sohn, der noch nie eine Stachelbeere probiert hat, hat ein grosses Stück gegessen!

In der Hoffnung auf besseres Wetter, Euer Ina

Leave a Reply