Zopf – Idee für Ostern? und veganer Zucchini-Schoko-Kuchen

ZopfAm Wochenende musste ich das folgende Zopfrezept ausprobieren, denn es wurde auf der Seite von Valentinas Kochbuch (Link hier) gepriesen, dass es bei mir in den Fingern juckte. Zudem suchte ich noch eine Backidee, denn wir besuchten meine Schwiegereltern und ich wollte ihnen etwas mitbringen. Neben dem Zopf backte ich noch einen (veganen) Zucchini-Schoko-Kuchen (ebenfalls auf der Seite von Valentinas Kochbuchhier), den ich aber nicht in der veganen Art und Weise zubereitete, denn ich verwendete ein Ei.

Rezept für 2 Zöpfe:
Zutaten
240 ml Milch
30 gr frische Hefe
80 gr Zucker
500 gr gesiebtes Mehl
2 Eier
1 TL Zitronenabrieb
2 TL Bourbonvanillezucker
2 Prisen Salz
100 gr zimmerwarme Butter

Mehl zum Bearbeiten
1 Ei zum Bestreichen
nach Belieben 20 g gehobelte Mandeln

Verwendete Form: 1 Backblech

Zubereitung:

Die Milch erwärmen und die Hefe in eine kleine Schüssel zerbröseln. Mit der Hälfte der Milch die Hefe glatt rühren. 100 gr Mehl, 1 EL Zucker und die Milch-Hefe-Mischung vermischen, zu einer Kugel formen und an einen warmen Ort zugedeckt 15 Minuten gehen lassen.

In einer grossen Rührschüssel das restliche Mehl, restlichen Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb, Salz und den ersten aufgegangen Teigansatz mit Hilfe der Küchenmaschine verkneten bis sich der Teig alleine von den Seiten ablöst (dieser Vorgang dauert ca. 10 Minuten). Die Butter und die Milch hinzufügen und weiter Kneten, bis der Teig sich wieder vom Schüsselrand ablöst. Abgedeckt mindestens 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Auf der Arbeitsfläche etwas Mehl ausstreuen und den Teig daraufgeben. In 6 gleichgrosse Portionen teilen (ca. a 150 gr) und jede Portion zu einem Strang ausrollen. Jeweils drei Stränge zu einem Zopf flechten und auf mit Backpapier ausgelegen Backblech legen. Mit einem verquirltem Ei bestreichen, wer will streut noch Mandelblättchen drauf, und bis der Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) aufgeheizt ist, die Zöpfe ruhen lassen. Backzeit beträgt 25 Minuten. Herausnehmen und auskühlen lassen. Am besten noch warm mit Butter und Konfitüre geniessen.

FAZIT: Das Zopfrezept ist zeitaufwendig, mit der vielen Butter sehr reichhaltig, aber die Arbeit lohnt sich. Der Teig schmeckt wunderbar luftig und saftig – feines Butter- und Zitronenaroma! Selbst pur, nur zu einer Tasse Tee, ist der Zopf ein Genuss! Perfekt für ein feines Osterzmorgen! 

 

Zucchini Schoko Kuchen(veganer) Zucchini-Schoko-Kuchen (20x20cm):
Zutaten
50 g vegane Margarine (Raumtemperatur) zzgl. Margarine für die Form
100 gr Reismehl
30 gr Kartoffelstärke
5 gr Tapiokastärke
180 g Zucchini
90 g milch- und glutenfreie Schokolade
60 g Walnusskerne
110 g feiner, dunkler Rohrohrzucker
Mark von ½ Vanilleschote
1 TL Natron
½ TL Salz
1 TL Zimtpulver
1 TL Ei-Ersatzpulver, mit 2 EL Wasser angerührt – (ich habe 1 Ei verwendet)

Zubereitung:

Die Zucchini schälen und fein raspeln, Flüssigkeit ausdrücken und zur Seite stellen. In eine Schüssel Butter mit dem Zucker schaumig rühren und die restlichen Zutaten bis auf die Schokolade und das Ei (angerührte Ei-Ersatzpulver) zugeben und vermengen. Anschliessend das Ei (Ei-Ersatzpulver) unterrühren und zum Schluss die klein gehackte Schokolade und die Zucchiniraspel zugeben. Zusammen alles miteinander verrühren. In eine ausgefettete Backform (bspw. 20x20cm – mein viereckige Form ist etwas grösser, entsprechend war der Kuchen etwas dünner) geben und im vorgeheizten Backofen 180 Grad rund 20-25 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Herausnehmen und in der Form gut auskühlen lassen (gemäss Angabe mindestens 1 Stunde!). Mein Kuchen durfte in der Form länger auskühlen, dennoch zerbröselte er beim Anschneiden.

FAZIT: Der Kuchen schmeckte nicht zu süss, fein schokoladig, die Zucchini schmeckt man nicht, aber leider war er von der Konsistenz recht krümelig – schade! Kurz zusammengefasst: Der Kuchen war gut, verlieh mir aber keine Geschmacksexplosion, so dass ich ihn unbedingt noch einmal backen werde. Habt Ihr ein Zucchini-Kuchen-Rezept, was ich unbedingt mal ausprobieren muss? 

Schokokuchen

Beste Grüsse Eure Ina.

Leave a Reply