Die zitronigste Zitronen-Vanillecreme-Torte zum 3. Geburi

Geburidrache mit Torte

9783038007456Unsere Tochter wurde gestern 3 Jahre alt und somit war Mama gefordert eine Geburtstagstorte zu backen – Jippi! :) Neben Cakepops (unsere kleine liebt diese Kuchen am Stiel) und einer Original Sacher Torte, die ich noch Gefrierschrank hatte und ich zu dem Anlass auftauen wollte, musste die selbst gebackene Torte etwas anderes sein. So kam ich auf die Idee aus dem Buch von Myriam Zumbühl „Myriams Kuchen Tartes & Co.“ vom AT Verlag (Link hier) den Zitronencake zu backen. Das Rezept in dem Buch ist für 2 Kastenformen angegeben, so dass ich „einfach“ die Hälfte der Zutatenmenge für eine runde Form mit einem Durchmesser von 22 cm verwendete. Ursprünglich tränkt Frau Zumbühl den Kuchen noch mit einem selbst gemachten Zitronensirup und glasiert die Kuchen noch grosszügig mit einer Zucker-Zitronen-Glasur, aber das lies ich aus, da ich ja eine Torte machen wollte und schon ziemlich viel Zitrone (ich habe den Saft von 3 Zitronen anstelle der notwendigen „umgerechneten“ 1.5 Stück verwendet) verarbeiten hatte. Beim Zusammenrühren der Zutaten für den Kuchen hatte ich mich auch schon gewundert, warum der Teig so flüssig ist. Nunja, wenn man auch alles gleichzeitig machen muss – Kinder, Hund, Mann am Telefon und dann noch schnell einen Kuchen backen wollen, bei dem man nur die halbe Zutatenmenge verwenden will. Ja, ich will mich nicht herausreden, nur kurz anmerken…so kam es zum zitronigsten Zitronenkuchen. Aber im Nachhinein, lieber mehr Zitronensaft als doppelte Menge an Zucker oder Butter, oder? :) Nun gut ich überlegte mir, was ich in den durchgeschnittenen Zitronenkuchen machen werde. Ich entschloss mich zu einer Vanillecreme und etwas Aprikosenmarmelade.Vanille Cakepops

Zutaten für die Torte:

Zitronenkuchen – für eine Kastenform in der Länge von 26 cm und mit der richtigen Angabe an Zitronensaft:
110 gr weiche Butter
220 gr Zucker
2 Eier
2-3 Zitronen, Abrieb
1/2 TL Salz
160 gr Mehl
1/4 TL Backpulver
90 ml Milch
Saft und Abrieb 1.5 Zitronen

Vanillecreme
200 ml Milch
15 gr Vanillepuddingpulver
1 EL Zucker
3 Blatt Gelatine
200 ml Rahm
Vanillesalz
Vanillemark

Aprikosenmarmelade
500 gr weisses Tortenmarzipan zum Ausrollen und Blüten für die Verzierung

Zubereitung des Kuchens (am besten am Vortag):
Butter und Zucker ca. 5 Minuten schaumig rühren. Eier einzeln hinzugeben und verrühren. Zitronenabrieb beigeben und unter rühren.

Mehl, Backpulver und Salz vermengen und unter die Ei-Zucker-Masse rühren (nicht zu lang rühren und am besten mit der Hand, da ansonsten der Teig schnell zäh wird). Die Milch und den Saft der Zitronen zuletzt hinzugeben und kurz unterrühren.

In eine gefettete Backform geben und bei 170 Grad Umluft ca. 40 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen und herausnehmen.

Stück InnenFür die Vanillecreme:
Die Gelatine im kalten Wasser einweichen und die Sahne mit einer Prise Salz steif schlagen.
Die Milch mit dem Puddingpulver und dem Zucker erhitzen und ca. 1 Minute unter Rühren kochen lassen. Als nächstes die Gelatine ausdrücken und in den heissen Pudding einrühren, um anschliessend die Masse unter die Sahne heben. Masse in den Kühlschrank stellen und sobald sie geliert ist, kann sie als Tortenschicht verwendet werden.

verwendete MarzipanDen Zitronenkuchen durchschneiden und den Boden mit Aprikosenmarmalde bestreichen. Tortenring herum legen. Die Vanillecreme auf die Marmeladenschicht gleichmäassig verteilen und den Kuchen“deckel“ darauf legen. Abgedeckt im Kühlschrank kalt stellen. 2 Stunden bevor die Gäste kamen habe ich mich an die Fertigstellung der Torte gemacht, d.h. Tortenring entfernen und die Torte dünn wieder mit Marmelade bestreichen. Die Marmelade eignet sich sehr gut als Kleber für meine Marzipandecke und vor allem bei Verwendung von Fondant als Schutz vor Feuchtigkeit. Den sehr dünn ausgerollten 500 gr Tortenmarzipan (siehe Bild) auf die Torte legen und glatt streichen – Reste unten abschneiden. Verziert wurde die Torte mit diversen Zuckerfiguren, die ich noch vom letzten Geburi vorrätig hatte.

Torte von obenFAZIT: Die Torte war optisch sehr gelungen und geschmacklich sehr, ja, sehr zitronig. Der Teig war richtig saftig und zitronig – also das nächste Mal etwas weniger Saft verwenden :-) Die Creme schmeckte fein nach Vanille, die Aprikosenmarmelade sorgte dezent für den süssen Fruchtfaktor und das Marzipan hatte einen feinen Mandelgeschmack. Summa summarum – unsere Tochter war begeistert von der Torte, sie war sehr lecker und ich hatte nach nur 2 Stück Kuchen ein leicht prickelndes Gefühl auf der Zunge! :-) 

Nun ist der Geburi vorbei, Tochter ist nun 3 Jahre alt und als Mutter kann man kaum glauben wie die Zeit vergeht! Wünsche euch einen schönen Endspurt ins Wochenende, beste Grüsse Ina.

Leave a Reply