Erdbeer-Quarkcreme mit Vanille

SeitenansichtFalls auch Ihr noch vom letzten Jahr Beeren eingefroren habt, habe ich für Euch ein sehr gutes Dessert, um sie zu verwerten. Beim Durchforsten meines Tiefkühlfaches fielen mir Erdbeeren, klein geschnittener Rhabarber und eine Tüte mit dem übrig gebliebenen Teig vom Weihnachtsdessert („Frozen Cupcake“) in die Hände. Anlass meiner Suche war der heutige Königstag meiner Tochter in ihrer Spielgruppe. Königstag ist quasi der Geburtstag eines Kindes in der Gruppe. An diesem besonderen Tag darf der König/die Königin sich Spiele und Lieder aussuchen, erhält sogar ein Geschenk von der Leiterin und die jeweilige Mami bzw. jeweiliger Papi sorgt für etwas zur Znüni-Pause. Ich hatte mir überlegt, dass ich mal etwas anderes machen möchte, als Kuchen, Cupcakes, Kekse, Zopf etc. sondern mir schwebte etwas Gesundes vor. Nachdem meine Kinder zur Zeit sehr gerne Quark (Magerquark, Zitrone, Zimt und etwas Agavensirup) essen, wollte ich etwas in dieser Form machen. Mit den Fundstücken aus dem Tiefkühlschrank war die geschichtete Erdbeer-Quarkcreme mit Vanille schnell geboren.

Soweit so gut, aber in welcher Form sollte ich das servieren? In einer grossen Schüssel? Nein, finde ich nicht so schön. Grundsätzlich finde ich die Idee eines Cupcakes „jeder hat sein eigenes Törtchen“ am besten, somit sollte jeder sein eigenes Gläschen erhalten. Extra kleine Gläser dafür kaufen? Nein, es muss etwas sein, was ich auch zukünftig gut gebrauchen kann…hmmm…= Marmeladegläser! Ich benötige eh neue und mit dem Schraubverschluss sind sie auch tip top zum Transportieren. Perfekt!

Als Dekoration habe ich mit den Kindern im Voraus kleine Windmühlen gebastelt, denn das ist der Vorteil, wenn man krank ist bzw. war, man kann die ruhige Zeit nutzen um etwas selber herzustellen und meine Kinder lieben es zu basteln! Smarties oben drauf lassen Kinderherzen immer höher schlagen und sehen zudem auch noch hübsch aus.

Eine genaue Mengenangabe hinsichtlich Zucker und Vanille für die Creme als auch für die Fruchtschicht kann ich Euch für die 15 Gläser a 250 ml nicht geben, aber ich kann Euch sagen, was ich verwendet habe:

Löffelbiskuit/ Butterkekse oder eingefrorenen Biskuit – klein geschnitten oder grob zerstossen

cupcake_wien_cover_30.okt.inddTeig aus dem Buch „130 Gramm Liebe“ von Renate Gruber, Brandstätter Verlag
3 Eier
60 gr Puderzucker
1 Vanilleschote
110 ml Milch
1 Prise Salz
60 gr Zucker
170 gr Mehl
1 TL Backpulver

Eier trennen und das Eiweiss mit dem Puderzucker steif schlagen. Die Milch in einem Topf erhitzen und die Vanille dazugegeben. In einer zweiten Schüssel das Eigelb mit dem Salz und dem Zucker schaumig rühren bis eine hellgelbe Creme entstanden ist. Anschliessend die Vanillemilch hinzugeben. Mehl und Backpulver vermischen und zur Ei-Milch-Mischung geben und verrühren. Das Eiweiss per Hand unterheben. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech ausstreichend bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) goldgelb (ca. 10-15 Minuten) backen. Auskühlen lassen und zuschneiden. Für mein Weihnachtsdessert stach ich Kreise aus, die ich in meine Gläser als Boden benötigte. Den Rest habe ich in kleinen Stücke geschnitten und in einem Beutel eingefroren. Diese Stücke konnte ich nun für diesen Nachtisch gebrauchen.

aufgetaute 1 kg Erdbeeren und 300 gr Rhabarber – kurz aufgekocht und mit Zitronensirup, Saft einer Zitrone und etwas Puderzucker abschmecken und auskühlen lassen

Quarkcreme:
250 gr Mascarpone
1 kg Magerquark
500 ml steifgeschlagene Sahne
400 ml Schmand
500 ml Naturjoghurt
Zitronensirup
Vanillekaviar
Puderzucker
Vanillesalz

Die Zutaten für die Creme miteinander verrühren und abschmecken, dies kann grosszügig passieren, denn die Menge war am Ende wirklich reichlich. Wir hatten sogar noch am Tag der Zubereitung eine Portion Creme als Nachtisch für uns. Das machte aber nichts, denn sie schmeckte allen sehr gut!!!! Nun aber weiter zur Zubereitung: In jedem Gläschen habe ich etwas von dem Teig hineingetan. Natürlich kann man auch Löffelbiskuits oder zerstossene Butterkekse als Boden verwenden. Anschliessend kam eine ordentliche Portion der Quarkcreme hinein. Das abgekühlte Fruchtkompott oben drauf giessen und mit Quarkcreme abschliessen. Jeweils mit den Deckeln verschliessen und kalt stellen. So liessen sie sich ganz einfach in einem Korb zur Spielgruppe transportieren. Kurz vor dem Servieren eine Kiwischeibe und ein paar Smarties oben drauf legen und mit einem Windrädchen verzieren. Fertig!

mit Smarties

FAZIT: Einfach, lecker und gesund – so stelle ich mir einen guten Nachtisch vor. Besonders gut finde ich, dass das Dessert sehr abwechslungsreich zubereitet werden kann. Zum Beispiel kann ich mir Himbeeren oder Aprikosen als Fruchtmasse vorstellen und je nach Vorlieben oder Anlass kann die Quarkmasse nur aus Magerquark oder Joghurt oder wie hier angereichert mit Sahne und Mascarpone zusammen gerührt werden. Zudem kann das Dessert, wenn es nur für Erwachsene ist, bspw. mit einem Likör aufgepeppt werden. Ihr seht, der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. 

Probiert es selber mal aus, manchmal kann so einfaches, gut schmecken! Bis bald, Eure Ina 

Leave a Reply