Zwiebelkuchen

Kuchen von obenZwiebelkuchen und Federweisser? Hm lecker! Zwiebelkuchen gehört für mich zum Herbst wie kühle Temperaturen am Morgen, Blätter die sich verfärben und Kürbisse und Maronis im Überfluss. Als sich letzte Woche meine Freundin und ich in Kindheitserinnerungen kulinarischer Art vertieft haben, kamen wir auf Zwiebelkuchen. Spontan entschlossen wir am Wochenende einen zu backen. Leider hatten wir keinen Federweissen dazu, aber ein kräftiger Weisswein tat es auch.

Wenn ihr nach einen Zwiebelkuchen-Rezept im Internet sucht, dann fallen Euch zwei Unterschiede auf:

a) Hefeteig oder Quark-Öl-Teig und
b) mit Käse oder ohne Käse.

Ich kenne ihn von meiner Mutter her mit HEFETEIG und OHNE Käse, so dass meine Entscheidung schnell gefallen war. Aber eins kann ich jetzt schon sagen, dass nächste mal würde ich mehr Guss zubereiten und gleich die doppelte Menge backen, damit ich nur 1x Weinen muss, aber dafür mindestens 2x für 3-4 Personen Zwiebelkuchen vorrätig habe! :-)

Zutaten für einen Zwiebelkuchen (ich habe eine Wähenform mit einem Durchmesser von 32cm verwendet):

Teig:
250 gr Mehl (davon habe 80 gr Roggenvollkornmehl verwendet)
1/2 Päckchen Trockenhefe oder einen halben Würfel frische Hefe
150 ml lauwarme Milch
1 TL Zucker
1 TL Salz
50 gr Butter

Guss:
500 gr Zwiebeln (ich würde das nächste Mal auf 700 gr gehen)
Olivenöl oder wer mag Butter
1 EL Mehl (2 EL)
100 ml Sahne (meine Freundin ist laktoseintoleranz, so dass ich auf Soya-Sahne umgestiegen bin; auch hier das nächste Mal 150-200 ml verwenden)
2 Eier (3-4 Eier)
100 gr Speckwürfel (150 gr)
Salz
Pfeffer
Kümmel nach Gusto

Butter zum Einfetten der Form

Stück von obenZubereitung:
Der Teig benötigt rund 30 Minuten zum gehen, daher mit diesem beginnen. Milch etwas erhitzen und die kalte Butter darin auflösen. Zucker hinzugeben und verrühren. In einer grossen Rührschüssel die zwei Mehlsorten mit der Trockenhefe vermengen und das Salz hinzugeben. Die Milch-Mischung beigeben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine rund 5 Minuten zu einem weichen und elastischen Teig kneten. Abgedeckt mit einem Küchenhandtuch an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Form einfetten und die Zwiebeln schälen und in Würfel klein schneiden. Wer will oder es von Zuhause aus anders kennt, kann sie auch in Ringe schneiden. Diese in einer grossen Pfanne mit Olivenöl glasig andünsten, dabei immer rühren und aufpassen, dass sie nicht braun werden. Die Speckwürfel hinzugeben und mit andünsten. Dies kann rund 10 Minuten dauern. Zum Schluss mit dem Mehl abbinden und noch mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen; zur Seite stellen. Den Backofen auf 180 – 200 Grad Umluft vorheizen. Den aufgegangenen Teig sehr dünn ausrollen und in die Form legen. Zwiebel-Speck-Masse darauf verteilen und den Guss darüber giessen. Für den Guss einfach die Eier mit der Sahne verquirlen. Der Kuchen benötigt rund 30 Minuten bis er goldbraun gebacken ist. Herausnehmen und auf eine Kuchenplatte geben. Etwas abkühlen lassen und noch lauwarm servieren. Hmm lecker!

Stück

FAZIT: Der Zwiebelkuchen war sehr schnell und einfach gemacht. Man benötigt nicht viele Zutaten und somit ein tolles Rezept für ein bodenständiges Abendessen. Aufgepeppt mit einem Glas Wein und/oder Salat kann man es auch gut z.B. als Vorspeise für Gäste servieren. Uns hat der Kuchen sehr gut geschmeckt. Der Vollkornteig gibt dem Kuchen eine kräftige, nussige Note und die Zwiebelmasse mit dem Kümmel und den Speckwürfeln – hmm lecker! Aufgrund des Kümmels und/oder der langen Dünstzeit der Zwiebeln wurden wir auch nicht mit irgendwelchen „Bauchrumpeleien“ (um es mal vornehmn auszudrücken :)) geplagt.

Also, probiert das Rezept aus, lasst Euch den Herbst schmecken, bis bald, Eure Ina

 

2 Comments

  1. Ute

    10. Oktober 2014 at 08:50

    Liebe Ina,
    am Sonntag kommt Familienbesuch und dann wollte ich Dein Rezept machen. Wenn ich zwei Bleche mache, reicht dann die vierfache Menge? Was meinst Du?
    Vielen Dank und liebe Grüße Ute

    1. Ina

      11. Oktober 2014 at 22:12

      Hallo Ute. Ja das sollte auf jeden Fall reichen! Hoffe er schmeckt euch! Liebe Grüsse ina

Leave a Reply