Apfelbrot

Apfelbrot„? oder doch „Apfelkuchen„? Das folgende Rezept von dem ich euch heute erzähle stammt von meiner Freundin Yolanda und trägt den offiziellen Titel „Apfelbrot„, wobei viele von Kuchen reden…:-). Neja, egal! Die Hauptsache ist „Lecker!“ und das ist es/er: versprochen!

Apfelbrot 4

Für wen eignet sich das Rezept? Äpfel und Nüsse muss man mögen, Rosinen nicht unbedingt (kann man auch weglassen), es ist sehr schnell zusammengerührt, duftet himmlisch und ist sowohl frisch als auch durchgezogen (1-2 Tage alt) fantastisch! Ihr seht, es ist wieder ein völlig unkompliziertes und einfaches Rezept!

Geschmacklich: saftig, nicht zu süss, lockerer Teig, sehr vielfältig einsetzbar – dazu später mehr…kurz: Mein Sohn hat drei Scheiben davon gegessen!

Zutatenliste für eine normalgrosse Kastenform:
100 gr Walnüsse/Baumnüsse
550 gr säuerliche Äpfel, Boskop, Glockenäpfel
1 El Zitronensaft
80 gr Rosinen
200 gr zimmerwarme Butter
150 gr Rohrzucker
1/2 Zitrone, abgeriebene Schale
3 Eier
300 gr Mehl
3 Tl Backpulver

Backofen vorheizen: Umluft 220 Grad
Apfelbrot FüllungNüsse grob hacken und Äpfel schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Beides mit Zitronensaft, Rosinen und Salz vermengen und zur Seite stellen.

Butter nun 10 min schaumig rühren. Sie muss sehr cremig sein. Maschine laufen lassen und dabei nach und nach den Zucker, den Zitronenabrieb als auch die Eier portionsweise unterrühren. Mehl und Backpulver miteinander vermengen und zur Eimischung geben.

Apfelbrot ungebacken

Äpfel-Nuss-Mischung unterheben und alles in eine ausgefettete Katenform geben und ca. 70 Min goldbraun backen (Nadelprobe!).

 

 

Rausnehmen und abkühlen lassen. Fertig ist das Brot!

Apfelbrot 3

 

Nun zu dem was ich oben angedeutet habe: Ich könnte  mir das Brot auch als ein Beilage zu einer Käseplatte gut vorstellen. Wenn man den Weissmehlanteil mit Dinkelvollkornmehl mindestens zu 50% ersetzen und den Zuckeranteil reduzieren würde, dann müsste das doch gut schmecken, oder? Hier in der Schweiz gibt es das sehr leckere Birnenbrot, was man unter anderem sehr gerne zu Käse isst. Was denkt ihr? Kennt auch ihr solche „Zwitter-„Rezepte?

Leave a Reply