Obstwähe mit Pralinenboden

Kennt Ihr das, man bekommt Pralinen geschenkt, die man nicht gern hat? Mein Mann und ich essen gerne Schokolade, aber mehr in der Reinform, also als pure Schokolade oder maximal mit Nüssen versehen und zudem vorzugsweise schwarze Schoggi! Pralinen wie Truffes oder gefüllte Schokolade mit irgendwelchen Cremes oder gar aromatisiert mit Chili, Ingwer, Salz etc. sind so gar nicht unser Fall.

Ostern naht und überall sieht man Eier und Hasen in jeglicher Form. Kennt Ihr die gefüllten riesigen Eier? Nein? Gut, ich kannte sie vorher auch nicht bzw. ich hatte noch nie eines, geschweige denn eines gekauft. Nun haben wir letzte Woche solch eine Eihälfte geschenkt bekommen. Alles besteht aus Milchschokolade und ist zudem mit verschiedenen Pralinen gefüllt. Tja, was macht man damit? Wegwerfen? Nein, dazu ist es zu schade! Einen Kuchen daraus backen? Ja, eine Möglichkeit – diese habe ich hier schon einmal als „Schokoladenkuchen“ vorgestellt. Heute habe ich mir spontan etwas anderes überlegt und zwar eine aufgepeppte Obstwähe.

Hier mein Rezept, wenn es mal spontan sein soll, denn er ist schnell zusammengerührt, benötigt nicht mal 40 Minuten Backzeit und schmeckt sehr lecker! 😋

Zutaten
eine runde Wähenform
Mürbeteig – zB. aus dem Supermarkt – wenn es gaaaanz schnell gehen soll
Tiefkühlobst, ca. 500-700 gr (nicht aufgetaut) – ich hatte noch etwas Rhabarber übrig und habe ansonsten Blaubeeren genommen

eine bunte Mischung Schokoladenpralinen/-truffes; es funktionieren bestimmt auch übrig geblieben  Schokoladenhasen/Weihnachtsmänner ;-), egal ob in Milchschokolade oder in dunkler Schokolade oder sogar in weisser Form

Guss:
300 ml Halbrahm
1 EL Zucker (maximal, denn durch die Pralinen ist der Kuchen süss genug)
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Vanillepuddingpulver (zb. von Felchlin)
Prise Salz
2 Eier

Zubereitung:
Falls jemand seinen Mürbeteig herstellen möchte, muss dieser als erstes zubereitet werden, da dieser mindenstens 30 Minuten im Kühlschrank kalt gestellt werden muss. Wer auf Fertigware aus dem Kühlregal zurückgreift, kann somit mit folgendem beginnen:
Die Form mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Die Schokolade bei geringer Hitze und ständigem Rühren schmelzen. Falls die Pralinenmasse zu zäh ist, kann ein kleiner Schwupp von der Sahne abhelfen. Den Teig auseinander rollen und in die Form legen. Die Pralinenmasse darauf verteilen und das TK-Obst – noch tiefgefroren – darüber streuen. Für den Guss die Zutaten mit einer Gabel verquirlen und darüber giessen. Im Backofen rund 40 Minuten goldgelb backen, herausnehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Wir haben ihn mit Beereneis und Vanilleeis genossen. LECKER!

FAZIT: Schnell, wenige Zutaten, einfach und super lecker! So schmecken mir auch die Pralinen. 😋 Zudem wird die „einfache“ Obstwähe etwas aufgepeppt!

 

Ich wünsche Euch allen frohe Ostern, dicke Eier und feine Osterhasen (und falls die Schokolade nicht schmecken sollte, wisst ihr nun was für Möglichkeiten bestehen :-)), liebe Grüsse
Ina

Leave a Reply