Zitronentorte und Apfel-Blaubeer-Muffins mit Zimtstreusel

Sauer trifft süss? Ja, das kann man bei diesen beiden Rezepten sagen, denn die Zitronentorte ist ein fruchtig säuerliches Geschmackserlebnis und die Apfel-Blaubeer-Muffins sind süss, süss und süss. Aber nicht nur geschmacklich unterscheiden sie sich, sondern auch von der Konsistenz. Die Zitronentorte besteht hauptsächlich aus Biskuit, Creme und Sahne – quasi etwas für „zahnlose“ Esser – und die Muffins sind dagegen mit den Streuseln knusprig, knusprig und knusprig! Beide Rezepte sind sehr lecker, aber ich würde beim nächsten Backen der Torte noch etwas Knuspriges einbauen, zum Beispiel einen Mürbeteigboden als unterste Schicht!

In der Zubereitung sind beide sehr einfach. Problemlos sind beide einen Tag vorher vorzubereiten.

Das Grundrezept der Torte stammt von Frau Linda Lomelino, wobei ich es hier etwas abgeändert habe. Ihr Buch „Torten habe ich in diesem Blog schon des öfteren erwähnt und schon viele feine Sachen backen können.

Das Muffinrezept habe ich aus einem „Sammelsurium“ von Rezeptideen zusammengestellt.

Mengenmäßig reichen jeweils die Rezepte für eine Torte von 17 cm Durchmesser und für 12 Muffins.

Zutaten für die Torte:

3 grosse Eier
240 gr Zucker
50 ml Wasser
50 ml Milch
180 gr Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Vanillepulver
1/2 Zitrone, Schale
Prise Salz

ca. 200 gr Lemon Curd – in gut sortierten Läden erhältlich

Zitronenrahm
500 ml Sahne (ursprünglich nur 300 gr und ohne Sahnesteif)
2 Päckchen Sahnesteif
100 gr Lemon Curd
2-3 EL Zucker

Zubereitung:

  • Backform ausfetten und mit Backpapier auskleiden und dabei einen Kragen erstellen.
  • Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Eier mit Zucker 5 Min schaumig rühren, sehr luftig
    Wasser und Milch kurz aufkochen und unter die Ei-Zucker-Masse langsam geben
  • Restlichen Zutaten separat vermischen und in die erste Masse geben, nur KURZ verrühren
    Teig in die vorbereitete Form geben und 50 Minuten backen
  • Herausnehmen und auskühlen lassen
  • Zitronenrahm : Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und das Lemon Curd vorsichtig unterheben. Ich habe weniger Lemon Curd verwendet als es im Rezept angeben wird. Denn ich finde geschmacklich das Curd sehr konzentriert.

Zusammenstellen:
Den abgekühlten Biskuit dreimal durchschneiden, so dass man 4 gleichmässig dicke Böden erhält.

Auf die Tortenplatte einen Boden legen und mit Lemon Curd bestreichen. Einen zweiten Boden darauf legen und diesen ebenfalls mit Lemon Curd bestreichen. Den dritten Boden darauf legen und mit Lemon Curd bestreichen. Den letzen Boden mit der Schnittfläche nach oben auf den dritten Boden legen und das ganze mit der Zitronensahne bestreichen. Eventuell als Verzierung mithilfe eines Spritzbeutels die Torte mit kleinen Tupfen versehen. Ich habe bei meiner Torte lediglich den ersten Boden mit Lemon Curd bestrichen und die restliche mit der Zitronensahne.

FAZIT: Die Torte ist sehr zitronig lecker. Die Zitronencreme ist extrem lecker, der Biskuit ist luftig und schmeckt leicht nach Zitrone und wir finden, dass der Teil, der mit der Zitronensahne geschichtet wurde, viel besser/harmonischer schmeckt, als der mit dem Lemon Curd. Letzteres ist einfach zu „aggressiv“ im Geschmack. Was mir an der Konsistenz fehlte, war wie oben schon angemerkt, der Biss. Das nächste Mal einen Mürbeteigboden einbauen und die Torte ist meine Lieblingstorte! 

 

Apfel-Blaubeer-Muffins mit Zimtstreusel

200 gr Mehl
100 gr Zucker
1 Ei
2 TL Backpulver
75 ml Oel
75 ml Milch
1 Prise Salz
Etwas Vanilleextrakt

100 gr Blaubeeren
50 gr klein geschnittener Apfel

 

Streusel
40 gr weissenZucker
40 gr braunen Zucker
70 gr Butter, klein geschnitten
150 gr Mehl
Zimt nach Gusto

Zubereitung:

  • Ei und Zucker schaumig rühren
  • Flüssigkeiten hineingeben und verrühren
  • Trockene Zutaten wie Mehl, Backpulver und Salz verrühren, mit hineingeben und kurz unterrühren
  • Abgetropfte (aufgetaute) Blaubeeren und klein geschnittenen Apfel vorsichtig unterrühren
  • Backofen 180 Grad Umluft vorheizen und Blech vorbereiten
  • Für die Streusel alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine und dem Knethaken die Masse zu Streusel verarbeiten. Diese dann auf den Teig verteilen.
  • Ca. 20 Minuten backen, herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

FAZIT: Lecker war’s! Zwischenzeitlich habe ich die Muffins erneut in doppelter Menge gebacken und nur positives Feedback erhalten. Wenn selbstgebackenes so schnell gegessen wird, weiss man, dass man es richtig gemacht hat! 

Viel Spass beim Nachbacken und ein schönes Wochenende, Eure Ina

PS: Das nächste Mal kommt meine Tiramisu-Torte! Ich bin gespannt wie sie wird, denn bisher habe ich nur den Teig gebacken! ;-)

 

Leave a Reply