Schweinchentorte im Holzfass

Alle Jahre wieder – Geburtstag meiner Mutter! Natürlich habe ich für sie die Geburtstagstorte gebacken und es sollte etwas besonderes sein. Wir konnten leider erst Abends zu meinen Elter fahren, somit war die Torte quasi das Dessert von einem unheimlich leckeren Essen – „Mama, toll gekocht“! Die Torte als Holzfass verkleidet mit den schwimmenden Schweinchen habe ich schon vor einigen Monaten gesehen und fand sie sehr originell. Zudem liebe ich Duplos. Sie erinnern mich an meine Kindheit! Überhaupt Schokolade mit knuspriger Füllung ist super lecker und genau richtig für den Abschluss eines feinen Essens.

Die Füllung, also das Innenleben, der Torte kann jeder frei wählen. Meine Füllung war wie folgt:

  • knuspriger Mürbeteig
  • Sauerkirschen
  • Vanillecreme-Sahne-Schicht
  • luftiger Teig
  • Schokolade überall

Einfach lecker!

Arbeitsmässig ist die Torte etwas aufwendig, aber die Einzelteile lassen sich sehr gut vorbereiten. Somit ist es am eigentlichen Tag des Verzehrens absolut stressfrei und darauf kommt es doch an, nicht wahr? Also, los…ach ja, ich backe hier eine Tortengrösse von 22 cm Durchmesser. Entsprechend beziehen sich auch die Mengenangaben für diese Größe (ausser beim Mürbeteig):

Zunächst die Teigschichten backen, denn die müssen vollständig abgekühlt sein, damit man die Torte zusammenstellen kann. Vom Mürbeteig backe ich immer etwas mehr, damit ich eine Tortenschicht einfrieren kann. Somit habe ich immer etwas im Vorrat für einen spontanen Fruchtkuchen oder einem feinen Cremekuchen :-).

Mürbeteig:
200 gr Mehl
60 gr Zucker
1 Ei
80 gr kalte Butter
1 EL Rum
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillinzucker

Alle Zutaten miteinander verkneten und mindestens für 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen.
Mit etwas Mehl ausrollen und aus der Teigmenge lassen sich drei dünne Mürbeteigböden mit jeweils 22 cm Durchmesser ausstechen. Die Tortenform einfetten und mit gemahlenen Nüssen ausstreuen. Bei 180 Grad Umluft 20 Minuten jeweils backen – vorsichtig nicht zu dunkel werden lassen! Herausnehmen und sofort von der Form nehmen und auf ein Kuchengitter auskühlen lassen.

Wiener Boden:
3 Eier (150 gr)
90 gr Zucker
1.5 Prisen Salz
60 gr Mehl
1.5 EL zerlassene Butter
gute Messerspitze abgeriebene Bio-Zitrone

Der Wiener Boden ist eine Art Biskuitteig, ist aber noch feinporiger und saftiger. Der Teig eignet sich sehr gut als Basis für diverse Torten. Bei der Herstellung muss einzig darauf geachtet werden, dass die Masse nicht zu lange gerührt wird, da sie sonst wieder zusammenfällt. Zuerst aber den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Eier mit Zucker und Salz über einen Wasserbad schaumig aufschlagen. Die Masse wird dabei richtig hellgelb und luftig. Das Mehl hinzugeben und vorsichtig unterheben. Die geschmolzene Butter und die Zitronenschale unterziehen und in die mit Backpapier ausgelegte Tortenform geben. Glatt streichen und in der Backofenmitte rund 10 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

Kirschschicht:
270 gr Sauerkirschen
150 ml Kirschsaft
3 TL Speisestärke
3 EL Zucker
1.5 Msp. Zimtpulver
1.5 EL Zitronensaft
1.5 EL Kirschkonfitüre

Die Kirschen abtropfen bzw. Tiefkühlware muss vorher aufgetaut und abgetropft werden und den Saft dabei auffangen. Die Stärke mit etwas Saft glatt rühren und den restlichen Saft mit Zucker, Zimt, Zitronensaft und Konfitüre zum Kochen bringen und dabei ebenfalls immer umrühren. Sobald die Flüssigkeit kocht, die Stärke mit hinzugeben, binden lassen und die abgetropften Kirschen mit untermischen, ebenfalls kalt stellen.

Vanillecreme:

3 TL Zucker
1.5 Päck. Vanillezucker
2.5 EL Vanille-Puddingpulver
255 ml Milch

Für die Vanillecreme Zucker, Vanillezucker und Puddingpulver mit der Milch anrühren. Anschliessend die Mischung aufkochen – dabei unbedingt immer rühren, da sie sehr schnell andickt und leicht am Topfboden anbrennt. Empfehlenswert ist es auch einen kleinen Topf, in dem man die Masse dann umfüllt, gleich parat stellen. Die heisse Creme umfüllen, mit Frischhaltefolie abdecken und kalt stellen.

Sobald der Mürbeteig kalt ist, kann das „Holzfass“ gebaut werden. Dafür benötigte ich 3 Duplopackungen für die 22 cm Form. Zunächst einen Mürbeteigboden auf eine Tortenplatte setzen und einen Tortenring herum legen, aber soviel Abstand lassen, dass eine Duplostange zwischen Boden und Ring hineinpasst. Die gemaserte Seite des Duplos nach aussen stellen und rund herum die Duplos einzelnd um den Mürbeteigboden stellen.

Als Kleister geschmolzene dunkle Kuvertüre benutzen. Ich habe den Mürbeteigboden ebenfalls mit der Kuvertüre bestrichen und einen zweiten Mürbeteigboden darauf gesetzt. Falls Ihr Schokolade noch übrig habt, kann diese am nächsten Tag für die Ganache verwendet werden.

Sobald die Schokolade getrocknet ist, kann mit dem Befüllen der Torte begonnen werden. Das heisst, zuerst die kalte Kirschmasse auf den Mürbeteigboden verstreichen und den Wiener Boden darauf setzen. Für die Vanillecremeschicht muss die Gelatine im kalten Wasser eingeweicht werden. Währenddessen die Sahne mit dem Puderzucker steif schlagen und kalt stellen. Den Schnaps erwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin unter Rühren zügig auflösen – Gelatine darf dabei nicht kochen! Anschliessend das Mark der Vanille und die Tonkabohne (ich hatte leider keine) zur Gelatine geben und verrühren. Die Masse nun zur Vanillecreme geben und alles miteinander verrühren. Die Sahne am Ende unterheben. Die Vanillesahneschicht auf den Wiener Boden gleichmässig glatt streichen. Die Torte nun mindestens 2 Stunden – ich habe sie über Nacht – kalt stellen. 

Vanillesahneschicht:

der oben zubereitete Vanillecreme und

3 Blatt Gelatine
330 gr Sahne
1.5 EL Puderzucker
2 cl Kirschwasser
1.5 Messerspitze Vanillemark
1 Prise fein geriebene Tonkabohne (oder Vanillemark)

Dekoration:
Marzipanschweinchen oder eigene Idee
200 gr Marzipan zum Modellieren
Farbe
3 Packungen Duplo
geschmolzene Kuvertüre als Kleister

Ganache:
130 gr dunkle Kuvertüre
50 ml Milch
1 EL Kakaopulver
20 gr Reissirup
30 gr weiche Butter

Milch, Kakao und Sirup aufkochen und die kleingehackte Kuvertüre unter Rühren schmelzen lassen. Die Butter hinzugeben und mit einem Pürierstab die Masse cremig vermengen – dabei bitte aufpassen, dass nicht zu viel Luft untergerührt wird. Die Glasur nun etwas abkühlen lassen. Anschliessend auf die Vanillesahneschicht verteilen und die Dekoration, sprich bei mir die Schweine, darauf verteilen. Bis zum Servieren wieder in den Kühlschrank stellen.

FAZIT: Die war eine gelungene Überraschung. Geschmacklich ist sie sehr lecker, denn sie hat alles was eine gute Torte benötigt. Besonders gut hat mir der knackige Mürbeteig mit der Schokolade und die Vanillesahnecreme geschmeckt. Sehr lecker! Ich bekomme jetzt schon wieder Hunger, wenn ich nur daran denke…hmmm! Die Kinder fanden die Duplos super…ganz wie ich früher! ;-)

Viel Spass beim Nachbacken, Eure Ina

 

1 Comment

  1. Romberg Gabriele

    6. März 2017 at 17:34

    Die Torte ist ein Gedicht! Sie ist für die Kaffeetafel oder als Dessert die Krönung! Geschmacklich sehr gut. Die Kombination: Mürbeteig, Frucht, Schokolade und die Creme liebe ich!
    Man kann sie zu jeder festlichen Gelegenheit backen und dem Anlass entsprechend dekorieren.

Leave a Reply