„Hasenparade“ – süsse „Sugar Cookies“

Ostern naht und ist in aller Munde. Die Kinder kommen mit selbstgemachten Osterkörbchen nach Hause, die Blumenläden quellen über mit Osterglocken und Tulpen und die Supermärkte haben Berge von Schokoladenhasen und -eiern, die ihr Zuhause suchen. Tja, da liegt es doch auf der Hand, dass eine Hasenparade zum Osterbrunch und auf einer Kaffeetafel nicht fehlen darf. :-)

Cookies von Cynthia BarcomiRezeptemässig wurde ich inspiriert von meinem neuen Backbuch „Cookies“ von Cynthia Barcomi. Cookies bzw. Kekse gehören für mich immer in die Adventszeit unter dem Begriff „Plätzchen“, aber als ich mir das Buch im Buchladen angesehen habe, gefiel mir immer mehr die Idee auch mal unterjährig anstelle eines Kuchens oder kleinen Cupcakes Kekse, Bars etc. zu backen. Warum nicht? Jeder liebt Kekse und wenn man auch noch die passende Ausstechform hat, können die Kinder super leicht beim Backen und Verzieren helfen! Zudem sprechen die Rezepte für sich! Auf jeden Fall mein Buch ist mit zahlreichen Post-it-Zetteln versehen!

 

 

 

Zutaten für 50 Kekse, bei mir waren es durch die grosse Hasenform 30 kleine und 6 grosse Kekse:

420 gr Mehl
1/2 TL Salz
1/2 TL Natron

250 gr weiche Butter
200 gr Zucker
1 Ei
1 Eigelb
1 TL Vanilleextrakt

Zimt und Zucker zum Bestreuen (nach Belieben)

zum Dekorieren
Schokolade oder Glace royale

Zubereitung:

im RohzustandButter mit Zucker schaumig rühren und die Eier nach und nach zugeben und mit dem Vanilleextrakt unterrühren. In einer zweiten Schüssel Mehl, Salz und Natron vermengen und zur ersten Masse geben. Alles miteinander verrühren, aber nicht zu lang, da die Cookies sonst mürbe werden. Teig zu einer flachen Scheibe formen und in Frischhaltefolie einwickeln. Teig muss für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank. Ich habe ihn über Nacht kalt gestellt.
Kurz vor dem Ausstechen, den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen und Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, am besten ca. 10 Minuten vorher, so lässt er sich leichter ausrollen. Zwischen zwei Bögen Backpapier die Teigscheibe legen und ausrollen. Ich habe den Teig 6mm dick ausgerollt und ausgestochen. Frau Barcomi empfiehlt die Cookies dicht nebeneinander ausstechen, denn der Teig wird mit jedem weiteren ausrollen wärmer und lässt sich somit schlechter verarbeiten. Die ausgestochenen Kekse auf das Backblech legen und am besten sofort für 10 Minuten backen – ACHTUNG: Sie dürfen nicht dunkel werden; also nicht aus den Augen lassen! Wer sie nicht sofort backen kann oder will, sollte sie kalt stellen, so behalten sie die Form beim Backen.
Die fertigen Kekse auskühlen lassen. Fürs Verzieren müssen die Kekse kalt sein.fertige Kekse fertige Kekse kleine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glace royale
2 Eiweiss
150 gr Puderzucker
Lebensmittelfarbe

Alle miteinander gut verrühren und mittels eines Messers die Kekse damit bestreichen. Trocknen lassen.

Die Kekse halten sich gemäss Frau Barcomi luftdicht verschlossen bis zu 2 Wochen. Ich kann das nicht beurteilen, da unsere komplett verputzt wurden.

zwei bunte Hasen

FAZIT: Die Kekse haben selbst mich überrascht. Zunächst dachte ich, dass sie wie Mürbeteig schmecken werden, aber ich muss sagen: „Besser“! Das Glace royale verleiht den Keksen das notwendige i-Tüpfelchen und sollte auf jeden Fall nicht weggelassen werden. Diese Kekse wird es bei uns noch öfters geben, ob einfach so zum Essen oder als Geschenk mit einem speziellen Motiv!

grosser Hase

Neben den Keksen gab es noch einen Apfel-Pudding-Streuseln-Kuchen und einen Schokoladenkuchen, der so saftig und locker ist, dass er einfach perfekt ist. Die beiden Rezepte stelle ich Euch nächste Woche vor!

saftigluftiger Schokoladenkuchen

Also, bis dahin, wünsche Euch schöne Ostern, mit vielen dicken Eiern und süssen Schokoladenhasen, Eure Ina 

Leave a Reply