Früchte-Nuss-Brot – VEGAN

Vegan Love StoryWie letztens angekündigt komme ich Euch heute mit dem Rezept des „vaganen Früchte-Nuss-Brotes“ aus dem Buch „Vegan Love Story“ von tibits & Hiltl, erschienen im AT Verlag. Das Brot hat mich seit letzten Mittwoch mit Energie versorgt, denn wenn ich mal etwas schlapp und müde war, dann brauchte ich nur eine Scheibe zu essen und schon konnte ich weiter arbeiten. Hinzu kommt noch, es ist sehr lecker, egal ob pur, mit Frischkäse, mit Butter, Honig, Konfi oder Käse. Einfach gut. Entsprechend besorgt Euch die Zutaten und ran ans Backen:

Für eine normal grosse Kastenform (30 cm lang) benötigt Ihr folgende Zutaten:

150 gr Dinkelmehl
150 gr Bauernmehl oder Buchweizenmehl
2 EL Backpulver
100 ml Birnendicksaft (ich habe 50 ml Agavensirup und 50 ml Rübenkraut verwendet)
400 ml Reismilch (Hafermilch)
1 TL gemahlenen Zimt
1 Messerspitze Nelken
(1/2 TL Salz)

200 gr Haselnüsse
150 gr Walnüsse
250 gr Dörraprikosen
200 gr Dörrplaumen
250 gr Dörrfeigen
200 gr Rosinen

Fett für die Form

ein StückZubereitung:

Beide Mehlsorten mit dem Backpulver vermischen und mit dem Dicksaft und der Milch verrühren. Gewürze hinzugeben und alles zu einem glatten Teig rühren. Ich habe noch etwas Salz hinzugetan, denn zu jedem Süssem gehört etwas Salziges.

Die Form einfetten und den Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Nüsse grob hacken und die Früchte in kleine Stücke schneiden. Sowohl Früchte als ich Nüsse zum Teig geben und gut durchkneten. In die Form füllen und auf der untersten Ebene 1 Stunde backen. Mein Brot hat 20 Minuten länger benötigt, also zwischendurch selber kontrollieren und gegebenenfalls am Ende das Brot mit etwas Alufolie abdecken, damit es nicht zu dunkel wird. Sobald es fertig ist, am besten in der Form auskühlen lassen.

Gemäss Rezept hält sich das Brot einige Tage im Kühlschrank.

Früchte-Nuss-Brot (1)

FAZIT: Sind die Früchte einmal klein geschnitten und die Nüsse grob gehackt, ist das Brot sehr schnell zubereitet. Zutatenliste ist ebenfalls übersichtlich und enthält auch nichts aussergewöhnliches, somit ran ans einkaufen und backen – es lohnt sich! Zudem ist es es wirklich lange haltbar, wenn es nicht ziemlich schnell aufgegessen ist. 

Alles Gute, bis bald, Eure Ina

Leave a Reply