Schokoladen-Frangipane mit Birnen

nach dem BackenEndlich das erste gelungene Rezept im neuen Jahr und dazu ein Rezept, dass durchaus als Dessert nach einem üppigen Essen funktioniert, denn es befriedigt jeden süssen Zahn und vor allem die Schokoladenlust an einem Samstag Abend! Somit mein Kuchen als Dessert: „Schokoladen Frangipane mit Birnen“! Lecker, nicht zu süss, kräftig schokoladig und mit den Birnen und dem knusprigen Mürbeteig einfach eine unschlagbare Kombination! Wer will, kann auch noch Sahne dazu essen. Aber nun zum Rezept, welches dem von Frau Zumbühl aus ihrem Buch „Myriams Kuchen, Tartes & Co.“ (siehe Rezension hier) Nahe kommt:

Rezept für eine Springform (rund 26-28 cm Durchmesser):

Mürbeteig:
250 gr Mehl
1 TL Salz
150 gr kalte Butter, in Stücke
1 Ei
1 EL kalte Milch

Schokoladencreme:
200 gr dunkle Schokoladenkuvertüre (mindestens 70 % kakaohaltig Sorte; ich habe die unschlagbare 65%ige Maracaibo von Felchlin verwendet – seht hier)
100 gr weiche Butter
100 gr Zucker (ich habe folgende „Mixtur“ verwendet: 60 gr weissen Zucker, 20 gr braunen Vollrohrzucker und 1 Päckchen Vanillezucker)
1 Prise Vanillesalz
3 Eier
30 gr Mehl
1 TL Zimt
100 gr gemahlene Mandeln

1 Dose Birnen (Frau Zumbühl verwendet frisch Birnen, die sie mit verschiedene Gewürzen verarbeitet, aber leider fehlte mir heute einfach die Zeit)
1-2 EL gehobelte Mandeln
Puderzucker

mit der GabelZubereitung:
Für den Mürbeteig die Butter mittels eines Cutters unter das Mehl mischen und mit den restlichen Zutaten kurz vermengen – dabei wenn möglich nicht kneten. Den Teig zu einem flachen Kreis formen und in Alufolie eingewickelt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.
Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Den Mürbeteig mit Hilfe von etwas Mehl in die ausgefettete und mit gemahlenen Nüssen ausgestreuten Springform geben und mittels Backpapier und Hülsenfrüchten rund 15 Minuten blind backen. Herausnehmen, Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen und den Boden bis zur weiteren Verwendung zur Seite stellen. Die Backofentemperatur auf 150 Grad (Umluft) reduzieren.
Für die Schokoladencreme die Schokolade über einem heissen Wasserbad schmelzen und zur Seite stellen. Die weiche Butter mit dem Zucker verrühren und nach und nach die Eier dazugeben und die Masse schaumig rühren. Abwechselnd das Mehl, den Zimt und dem Salz und die Mandeln hinzugeben und unterrühren. Zum Schluss die Schokolade hinzugeben. Die Masse auf den Boden verstreichen und die Birnenhälften mit der Schnittfläche auf die Masse setzen. Ich habe in der Mitte noch klein geschnittene Birnenstücke gegeben. Mit den Mandelblättchen bestreuen und rund 30 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

ein Stück

FAZIT: Der Kuchen war einfach in der Zubereitung und benötigt auch keine exotische Zutaten. Geschmacklich einfach göttlich – wie Eingangs schon erklärt. Auf jeden Fall schmeckte der Kuchen hervorragend. Ich habe ihn als Dessert nach einer sehr grossen Portion Spaghettis mit einer Lachs-Sahne-Sosse verdrückt und das heisst schon etwas, denn normalerweise passt dann eigentlich nur noch Eis oder reine Schokolade in meinen Bauch :-). Entsprechend: Bitte ausprobieren und geniessen – Ihr werdet nicht enttäuscht sein! Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag – ich freue mich schon auf morgen, wenn ich das nächste Stück geniessen werde, Eure Ina.

leerer Teller

Leave a Reply