Mais-Muffins

Mais-MuffinsSommer, Sonne und Mais-Muffins? Wie soetwas zustande kommt? Wir grillieren sehr gerne und  bezüglich Beilagen probiere ich immer gerne etwas Neues aus. In dem Kochbuch „THE HAMPTONS“ (Details hier) blättere ich zur Zeit sehr gerne und dabei bin ich auf das interessante Rezept: „Ricky’s Favorite Corn Muffins“ gestossen. Cover

Mais wird bei uns sehr gerne gegessen. Anstelle von einfachen Maiskörnern zu kochen, gefiel mir die Idee  Mais-Muffins zu backen. Die Autorin, Frau Ricky Lauren, erwähnt bei dem Rezept, dass es für sie eine Kindheitserinnerung ist  und sie isst sie mit Butter und frischen Früchten zum Frühstück oder aber auch zu einem Chili-Eintopf. Also, was spricht dagegen Mais-Muffins zu grilliertem Fleisch zu servieren? Nichts, also Zutaten zusammen suchen und los geht’s:

Was wird für rund 12 Stück benötigt?

1.5 cups Mehl (180 gr)
1 cup Zucker (ich habe nur 3/4 cup hineingetan, sprich 140 gr)
3/4 cup Maismehl (150 gr) – (fein gekörnte Polenta habe ich verwendet)
1 TL Backpulver
1 TL Salz
2 Eier
1 cup Milch (250 ml)
1 stick weiche, gesalzene Butter (110 gr mit 1/4 TL Salz)

AnschnittBackofen auf 180 Grad Umluft (200 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Die Zubereitung geht recht schnell. Einfach die trockenen Zutaten vermengen und in einer zweiten Schüssel die Eier mit der Milch und der weichen Butter verrühren und zu den trockenen Zutaten geben. Miteinander verrühren und in das ausgefettete Muffinblech füllen. Ich war am Anfang recht zurückhalten, denn ich wusste nicht wie sehr die Muffins aufgehen werden. So füllte ich sie nur maximal bis zur Hälfte und entsprechend erhielt ich mehr als 12 Stück. Beim nächsten Mal werde ich sie fast gänzlich füllen.
Die Muffins sollten nach rund 20-25 Minuten leicht braun sein, so erhalten sie eine feine Kruste, aber innen sind sie noch saftig! Auskühlen lassen und noch warm naschen!

ZmorgenDie übergebliebenen Muffins haben wir heute morgen zum Frühstück mit frischer Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Sehr gut!

FAZIT: „Mami, die schmecken so fein, die machen wir noch einmal!“ – Ja, dem kann ich nur zustimmen, denn bevor das Fleisch fertig war, sind 5 Muffins schon gegessen worden! Wenn das mal kein Qualitätsurteil ist! :-) Die Muffins haben eine dünne Kruste, durch die Polenta hat der Teig einen leichten „Crunch-Effekt“ und sie schmecken fein nach Mais. Das nächste Mal werde ich den Zuckeranteil noch einmal auf 1/2 cup reduzieren, denn ich persönlich finde sie etwas süss. Ich hoffe, das Rezept gefällt Euch und ihr probiert es aus. In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende, Eure Ina

Leave a Reply