Chocolate Oatmeal Cookies – Wanderdoping

CoverHeute gehen wir mit der Spielgruppe meines Sohnes wandern und grillieren. Damit die Motivation der kleinen Wanderer im Alter von 4-5 Jahren erhalten bleibt, entschloss ich mich gestern „Chocolate Oatmeal Cookies“ zu backen. Das Rezept habe ich aus dem wunderschönen Bildband mit dem Titel „RICKY LAUREN THE HAMPTONS – Food, Family, and History„.  Frau Lauren hat dieses Buch ihrem Mann Ralph mit folgendem Satz gewidmet:

„This book is dedicated to my husband, Ralph – the captain of our ship and the anchor in my life.“

Beim Durchblättern und Lesen der zahlreichen Geschichten über die Hamptons und ihrer Familie bin ich richtig ins Schwärmen gekommen. Sehr viele Rezepte beinhaltet das Buch, wobei viele von ihr mit Anektoten versehen ist, was das Buch sehr persönlich und speziell macht. Dem Leser, mir zumindest, kommt das Gefühl von Dankbarkeit hoch.

drei CookiesWas benötigt man? Gemäss Rezept bekommt man rund 24 Stück aus der Teigmenge. Ich habe ein vielfaches mehr bekommen und die Kekse sind nicht gerade klein geworden – siehe Foto:

225 gr weiche Butter
225 gr braunen Zucker
115 gr weisser Zucker (Zuckergehalt habe ich etwas reduziert)
2 Eier
1 TL Vanillaextrakt
150 gr Mehl
1 TL Natron
115 gr dunkler, ungesüsster Kakao
1/2 TL Salz
200 gr Haferflocken (leider bekam ich keine gerollten Flocken, sondern nur die handelsüblichen blättrigen)
220 gr dunkle, Schokoladenwürfel

TeigZubereitet ist der Teig recht schnell. Zuerst die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Anschliessend die Eier und die Vanille unterrühren. Mehl mit Natron, als auch dem Kakao und dem Salz mischen und zur Butter-Zucker-Masse geben und mit dem Handrührgerät gut durchmischen. Die Haferflocken und die Schokolade zum Schluss hinzufügen und alles miteinander verrühren. Der Teig ist recht zäh und dick, also „Muskelkraft“ ist gefragt! :)

Im vorgeheizten Ofen (Umluft, 170 Grad) rund 10-15 Minuten backen. Vorsicht, dass sie nicht verbrennen, denn optisch sind die Kekse schon im Rohzustand sehr dunkel! Herausnehmen und abkühlen lassen.

Frau Lauren schreibt zu dem Rezept, dass ihre Kinder als auch sie Schokolade lieben. Diese Kekse seien immer sehr willkommen gewesen, insbesondere mit einem Glas Milch. Oh, ja, diese Kekse schmecken einfach lecker, egal ob zum Milchkaffee, zum Tee, zu Wasser oder zu Milch. Der rohe Teig war schon sehr lecker, dass alles andere mich gewundert hätte. Meine beiden Naschkatzen hätten am liebsten die ganze Schüssel leer geleckt!
Ausserdem schlägt sie diese Kekse auch mit Eis vor, quasi als Sandwich, was optisch sehr schön aussieht. Einfach zwischen zwei Kekshälften etwas Vanilleeis geben und fertig ist das Dessert! Das werde ich das nächste Mal machen, aber für unseren Wanderausflug jetzt eher etwas unpassend!

Teigportionen vor dem BackenTeigportionen nach dem Backen

 

 

 

 

Etwas zu „bemängeln“ habe ich aber, denn die Kekse sind einfach riesig geworden, obwohl ich auf kleine Teigportionen geachtet habe. Also Vorsicht: Nicht zu viel Teig nehmen und ausreichend Abstand lassen!

FAZIT: Der Rucksack ist gepackt: Bratwurst, Brötchen, Obst, Wasser und die Kekse! Ich werde berichten, wie sie angekommen sind! Uns schmecken sie auf jeden Fall! 

Das Buch ist für all diejenigen, die ein etwas anderes Kochbuch haben möchten. Der Leser wird sowohl kulinarisch als auch optisch von den wunderschönen Fotos inspiriert. Die Geschichten tragen dazu bei, sich angesprochen zu fühlen! 

Kaufen könnt ihr das Buch zum Beispiel bei Amazon – Link hier.

2 Comments

  1. Pfannkuchen-”Päcklis” mit Hütten-Frischkäsefüllung an einer Erdbeersosse | Cupcake-Cult.ch

    11. Juni 2013 at 16:41

    […] von Ricky Lauren (im Cookie-Artikel habe ich schon von dem Buch berichtet – noch einmal hier zum […]

  2. Mais-Muffins | Cupcake-Cult.ch

    14. Juni 2013 at 08:30

    […] probiere ich immer gerne etwas Neues aus. In dem Kochbuch “THE HAMPTONS” (Details hier) blättere ich zur Zeit sehr gerne und dabei bin ich auf das interessante Rezept: […]

Leave a Reply